Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Flachdächer und Fortschritt

Viele hundert Jahre hat man in weiten Teilen Europas - jedenfalls überall dort, wo es schneit und viel regnet - schräge Dächer gebaut. Die Nachkriegsgeneration der Architekten fand jedoch plötzlich Flachdächer schöner. Seither hört man über jeden zweiten Neubau Klagen über nasse Flecken. Und bisweilen stürzt halt so ein Flachdach unter dem Schnee ein. Nicht alles, was neu ist, ist ein Fortschritt. Aber die Architekten fühlen sich als Künstler.

*

Immer mehr Städte führen für Fahrten innerhalb eines klar definierten Gürtels eine Mautpflicht ein. Wäre das auch eine Perspektive für Wien? Für Umwelt und Verkehrsflüssigkeit wäre es ein gewaltiger Vorteil. Für die Einkaufszonen möglicherweise ein Minus. Was aber jedenfalls vorher dringend notwendig wäre: Eine Verlängerung der U-Bahn-Linien auch über die Stadtgrenzen hinaus samt billigen Parkmöglichkeiten für die Pendler. Aber so weit reicht der Kuschelkurs zwischen den Herrn Pröll und Häupl nicht.

*

Vor ein paar Tagen durfte ich im Fernsehen Fragen zu einem weltpolitischen Jahresrückblick beantworten. Im Rückblick auf den Rückblick fiel mir auf: Nach den drei wichtigsten Entwicklungen wurde ich nicht gefragt. Die da sind: die rasch wachsende Bedrohung der Welt durch die iranische und nordkoreanische Atomrüstung; der geradezu explosionsartige Machtzuwachs für China; und zuletzt der von Jahr zu Jahr eskalierende Krieg der Kulturen zwischen der als einzigen heute zu massenhaften Menschenopfern entschlossenen islamischen Welt auf der einen Seite und der westlichen Zivilisation sowie den Russen und den Chinesen auf der anderen Seite. Irgendwie bin ich zwar froh, allzu schwierige Fragen nicht gestellt zu bekommen. Aber diese stellen sich schon selbst, auch wenn wir sie zu verdrängen suchen.

*

Jörg Haider kämpft für Schutzzölle und Spekulationssteuern; Alfred Gusenbauer gegen Großkonzerne. Was wieder einmal das größte Defizit von Schulen und ORF aufzeigt: Dass hierzulande nicht einmal ökonomische Grundzusammenhänge vermittelt werden.

www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001