Königliche Appelle an Österreichs EU-Ratspräsidentschaft

Wien (OTS) - Die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Österreich erinnert an Österreichs Verantwortung in der Zeit der EU-Präsidentschaft und engagiert sich für die Anliegen der ProjektpartnerInnen besonders hinsichtlich des EU-Lateinamerika/Karibik-Gipfels im Mai 2006 in Wien

In einer Zeit, in der die globale Spaltung zwischen arm und reich immer größer wird, ist Solidarität besonders wichtig. Die Mädchen und Buben, die als SternsingerInnen in diesen Tagen von Tür zu Tür ziehen, setzen ein solches Solidaritätszeichen: Sie verschenken einen Teil ihrer Ferienzeit und engagieren sich so für mehr soziale Gerechtigkeit und die weltweite Bekämpfung der Armut.

Solidarität hat in der Dreikönigsaktion und beim Sternsingen aber noch eine zweite Bedeutung: Und zwar dort, wo man Menschen im Süden direkt unterstützen kann. "Eine dritte Dimension von Solidarität ist aber auch, den Menschen aus dem Süden, aus der Dritten Welt, eine Stimme zu geben, ihre Anliegen hier hörbar zu machen", betont die Vorsitzende der Dreikönigsaktion, Maga. Eva Klawatsch-Treitl,: "Für uns wird in diesem Sinne der EU-Lateinamerika-Gipfel im Mai ganz wichtig sein. Wir wollen das Thema Lateinamerika präsent machen und die Anliegen der ProjektpartnerInnen, der Menschen, die in Slums leben müssen oder der Bäuerinnen und Bauern zum Thema machen."

Alternativen verknüpfen

In Wien wird im Mai 2006 im Rahmen der EU-Präsidentschaft Österreichs ein Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU und der Staaten Lateinamerikas und der Karibik stattfinden, welches das wichtigste Forum für die Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Kontinenten darstellen soll. Parallel zu diesem offiziellen Gipfel werden soziale Bewegungen, Nicht-Regierungsorganisationen, kirchliche Gruppen und andere AkteurInnen aus Lateinamerika, der Karibik und Europa vom

10. - 13.05.2006 in Wien einen so genannten Alternativengipfel unter dem Titel "Enlazando Alternativas" ("Alternativen verknüpfen") abhalten. Hier werden in Workshops und Seminaren die Verträge zwischen Lateinamerika und der EU analysiert, die europäische Entwicklungspolitik und die Militarisierung in beiden Kontinenten zum Thema gemacht. Darüber hinaus wird ein Tribunal der Völker veranstaltet, im Rahmen dessen die Machtmechanismen der europäischen transnationalen Konzerne in Lateinamerika und Europa untersucht werden sollen.

Die Dreikönigsaktion - als Trägerorganisation des Alternativengipfels - bittet dafür in diesen Tagen auch bei den Besuchen bei PolitikerInnen um Unterstützung.

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer bedankte sich beim Empfang der SternsingerInnen aus ganz Österreich und versicherte: "Wir haben im Mai den Lateinamerika-Gipfel in Wien, wo ganz Europa, Lateinamerika und viele andere Staaten auf uns schauen werden. Da müssen wir uns gut vorbereiten, uns bewähren und da müssen wir mithelfen, dass vernünftige Entscheidungen getroffen werden!"

Die Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Österreich will bei der Sternsingeraktion auch auf die Anliegen der ProjektpartnerInnen in den Ländern des Südens aufmerksam machen. Denn mit den gesammelten Spenden bewegen die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion unglaublich viel Positives: Über 500 Hilfsprojekte werden pro Jahr in Afrika, Lateinamerika und Asien finanziert, über eine Million Menschen direkt unterstützt.

Informationen unter: www.alternativas.at

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dreikönigsaktion
Mag. Robert Gerstbach-Muck
gerstbach@dka.at
Tel. 01/481 09 91 - 36
Mobil.: 0676/88 011 - 1072
www.dka.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJS0001