Ärztekammer-Präsident Brettenthaler fordert offenbar die Zwei-Klassen-Medizin!

Dazu sagen wir NEIN!!!

Linz (OTS) - Noch vor wenigen Tagen hat der Ärztekammer-Präsident Reiner Brettenthaler das Aufkommen einer Zwei-Klassen-Medizin kritisiert. Nun fordert er offenbar deren Einführung. Gegenüber der APA forderte er die Einführung verschiedener Versicherungsmodelle und dass die Versicherten selbst ihre Krankenversicherung auswählen könnten, je nachdem ob sie höhere Prämien wollten oder geringere Leistungen.

Johann Hable, Vorsitzender der Bundessektion IX der GÖD, und Dr Klaus Mayr, Sprecher des ÖAAB in der Oö Gkk: "Wir sind entschieden gegen solche "Vorschläge", da sie den Untergang der solidarischen Krankenversicherung bewirken würden! Eine "freie" Auswahl der Krankenversicherung führt dazu, dass gesunde Menschen natürlich geringere Prämien wollen, da sie die Leistungen der Krankenversicherung weniger benötigen. Das Ergebnis wäre dann, dass kranke Menschen wesentlich höhere Beiträge für die bisherigen Leistungen zahlen müssten. DAS IST UNSOZIAL!"

Hintergrund dieser grotesken Aussagen des Ärztekammer-Präsident Brettenthaler dürfte sein, dass in Salzburg freie Radiologenstellen nicht mehr sofort nachbesetzt werden und die Oö Gkk ein Mammographie-Screening forciert, bei welchem sehr hohe Qualitätsstandards eingefordert werden, die nur von wenigen niedergelassenen Ärzten erfüllt werden können. Es geht also um das Einkommen der niedergelassenen Fachärzte, dem die solidarische Krankenversicherung geopfert werden soll. Es wäre wünschenswert, wenn die Ärztekammer konstruktive Lösungen vorschlagen würde statt immer nur die Einkommensfrage der niedergelassenen Ärzte zu beachten.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Hable
Vorsitzender der BS 9/GÖD
Tel.: 0664/2435335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001