Gorbach: 2006 über 1,5 Milliarden Euro für Modernisierung der Bahn

2006 noch höhere Investitionen in den Schienenausbau

Wien, 2006-01-04 (OTS) - Im Jahr 2006 stehen nach Auskunft von Verkehrsminister Hubert Gorbach österreichweit rund 1.531 Millionen Euro für den Ausbau der Schieneninfrastruktur zur Verfügung. Das wären noch einmal um 18 Millionen mehr als im letztjährigen Rekordjahr (2005: 1.513 Millionen Euro). "Wir setzen alles daran, die Bahn als gute, effiziente Alternative zur Straße zu positionieren, haben dafür schon in den letzten Jahren so einiges unternommen und werden auch in den nächsten Jahren weiterhin viel in die Modernisierung der Bahn investieren", stellte Verkehrsminister Gorbach fest.

Man werde im heurigen Jahr vor allem an der Umsetzung der dem Rahmenplan zugrunde gelegten Konzeption weiterarbeiten, die bis zum Jahr 2020 ein konsolidiertes und leistungsfähiges Schienennetz in Österreich vorsehe, so Gorbach. "Dazu setzen wir gleich mehrere Investitionsschwerpunkte beziehungsweise setzen bereits in die Wege geleitetes mit aller Konsequenz weiter um", meinte der Verkehrsminister und verwies auf folgende Eckpunkte:

  • Viergleisiger Ausbau der Westbahn zwischen Wien und Linz
  • Schrittweiser Ausbau des Südkorridors mit Semmering Basistunnel und Koralmbahn
  • Neubaustrecke Unterinntal
  • Weiterentwicklung des intermodalen Eisenbahnknotens Wien
  • Nahverkehrsvorhaben in den Ballungsräumen
  • Sicherstellung der Betriebsqualität
  • Dienstrechtliche Modernisierung und Flexibilisierung

"Ein Eckpfeiler ist sicherlich die Westbahn, die aufgrund der weiter steigenden hohen Verkehrsnachfrage - nicht zuletzt als Folge der EU-Erweiterung - die wichtigste Schienenachse in Österreich darstellt. Aus diesem Grund wird seit dem Jahr 2000 massiv investiert, um den viergleisigen Ausbau bis 2012 fertig zu stellen. Insgesamt werden wir dazu in den nächsten Jahren weitere cirka 2,7 Milliarden Euro investieren", meinte Gorbach.

Aber auch in den Bau der Koralmbahn werden in Summe rund 4 Milliarden Euro fließen, um einerseits durch dieses wichtige Infrastrukturvorhaben den Süden Österreichs als Wirtschaftsstandort zu stärken, andererseits Österreich an die Baltikum-Adria-Achse anzubinden, durch die Ausbaumaßnahmen Arbeitsplätze zu schaffen und die Wertschöpfung in der Region zu halten, stellte der Verkehrsminister weiter fest.

"Außerdem werden wir aber nicht nur die Modernisierung der Infrastruktur konsequent weiterverfolgen, sondern auch ein modernes, flexibles Dienstrecht als Voraussetzung für den Erfolg der Österreichischen Bundesbahnen im Auge behalten. Hier gibt es neben der Strukturreform der Vergangenheit sicher auch in Zukunft noch einigen Handlungsbedarf, den wir - möglichst unter Einbindung aller interessierten und zur Zusammenarbeit willigen Beteiligten - in Bälde umzusetzen haben. Denn nur so können viele tausende Arbeitsplätze in diesem sensiblen Bereich gesichert werden", schloss Verkehrsminister Hubert Gorbach.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001