Gas-Konflikt Ukraine: Österreichs Pelletsproduktion steht Gewehr bei Fuß

Biomasse kann im Wärmebereich Erdgas langfristig ersetzen

Wien (OTS) - "Die heimischen Pellets- und Heizkesselhersteller
sind langfristig in der Lage, den Wärmebedarf der heimischen Bevölkerung sauber und kostengünstig zu decken" versichert Dipl. Ing. Christian Rakos, Geschäftsführer von proPellets, der Dachorganisation der heimischen Pelletswirtschaft.

Viele Österreicher haben die Zeichen der Zeit schon erkannt: Im Jahr 2005 stieg die Zahl der in Österreich verkauften Pelletsheizungen von 6.000 auf über 8.000 Stück an. Gleichzeitig stieg die Produktion von Pellets von 320.000 Tonnen auf über 460.000 Tonnen an. Für das kommende Jahr wird eine weitere Steigerung auf rund 580.000 Tonnen erwartet, weit mehr als im Inland zur Zeit benötigt werden. Die Hälfte der heimischen Produktion geht derzeit in den Export.

Die boomenden Exporte der österreichischen Pelletskesselhersteller sind vor allem auf die überlegene heimische Verbrennungstechnologie zurückzuführen. Christian Rakos: "Österreichs Pelletskesselhersteller haben über 20 Jahre lang an der Optimierung der Verbrennung von Hackschnitzel- und Pelletskesseln gearbeitet. Österreichische Produkte sind sowohl im Hinblick auf Komfort und Betriebssicherheit, als auch im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit konkurrenzlos. Pellets werden heute in Österreich ausschließlich aus Hobel- und Sägespänen hergestellt. In Zukunft wird eine wesentlich breitere Rohstoffbasis zum Einsatz kommen. Christian Rakos: "In Zukunft werden neben Spänen auch andere Holzreste aus der Sägeindustrie, minderwertiges Holz aus dem Wald und Holz aus so genannten Kurzumtriebswäldern große Rohstoffmengen bereitstellen. Damit steht uns ein nachhaltiger heimischer Rohstoff zur Verfügung, bei dem uns niemand plötzlich den Hahn abdrehen kann. Rakos weiter: "Damit sind wir in der Lage zukünftige Versorgungsengpässe in der Wärmebereitstellung schon im vorhinein zu verhindern. Die Politik ist gefordert angesichts der aktuellen Krise die enorme Chance, die in Unabhängigkeit und Eigenversorgung liegen zu erkennen!" Ein breites Maßnahmenpaket, beginnend mit forcierter Informationsarbeit über stabile wirtschaftliche Anreize und förderliche administrative Rahmenbedingungen fordert Rakos ein. "Ein breiter Konsens aus Wirtschaft, Politik und Konsumenten für alle erneuerbaren Energieträger könnte der Schlüssel für Österreichs soziale und wirtschaftliche Zukunft sein," schließt Rakos.

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Christian Rakos
proPellets Austria
Tel. 0664-514 64 12
www.propellets.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ENP0001