Erdgas Streit: Pröll setzt Biomasseaktionsplan auf Tagesordnung von EU-Ministerrat

Maßnahmen gegen Importabhängigkeit notwendig, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Europa behalten - Biomassenutzung bis 2010 verdoppeln

Wien (OTS) - "Nach der alarmierenden Verteuerung bei Rohöl macht nun auch der Erdgas Streit zwischen Russland und der Ukraine eines mehr als deutlich: Wir müssen in der EU Maßnahmen gegen die Importabhängigkeit bei fossilen Energieträgern setzen. Ich habe daher in meiner Verantwortung als Vorsitzender des EU-Landwirtschaftsministerrats den Biomasseaktionsplan auf die Tagesordnung des nächsten Ministertreffens am 23. und 24. Jänner 2006 gesetzt, damit die Diskussion unverzüglich gestartet wird und der Aktionsplan rasch beschlossen und offensiv umgesetzt werden kann. Denn es gilt die Chancen, die mit der EU Ratpräsidentschaft verbunden sind, aktiv zu nutzen, um für Österreich und Europa etwas weiter zu bringen. Aufgrund der Spitzenstellung in der Anwendung alternativer Energieträger hat Österreich in diesem Bereich eine besondere Verantwortung. Das sagt Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll heute, Dienstag, vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine über Erdgaslieferungen, die auch Europa in Mitleidenschaft zu ziehen droht. Europa, so Pröll, könne allein in den kommenden vier Jahren die Nutzung der Biomasse für Energiezwecke mehr als verdoppeln.****

Gegenwärtig wird Biomasse in Europa im energetischen Gegenwert von 69 Mio. Tonnen eingesetzt. Bis 2010 - so Untersuchungen der Europäischen Kommission könnten es bis zu 189 Mio. Tonnen sein. Damit verbunden: Arbeitsplatzeffekte für den ländlichen Raum von 250.000 bis 300.000 Arbeitsplätzen sowie CO2 Einsparungen in der Höhe von rund 200 Mio. Tonnen pro Jahr. Zudem würden weitere Investitionen in die Biomasse einen signifikanten Innovationsschub bei grünen Technologien bringen und die europäische Marktführerschaft in diesem Bereich international absichern. Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe, so Pröll, sollte sich dabei sowohl auf den Bereich der Raumwärme, wie auch Elektrizität und Treibstoffe beziehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001