Mailath: "Versagen des Kunstkanzlers und seines Sekretärs"

Wien (OTS) - Anlässlich der derzeit laufenden Diskussion zur Plakataktion von "25 Peaces" äußerte sich Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny empört: "Ich halte das für eine untragbare Vorgangsweise, zuerst etwas zu beauftragen und sich dann davon zu distanzieren. Es ist dies das aktuelle Beispiel einer Kulturpolitik, die von Missverständnissen, Unsensibilität und Ahnungslosigkeit geprägt ist", so Mailath. Und weiter: "Das Vorgehen des Bundeskanzleramts ist unwürdig gegenüber den Kunstschaffenden. Ein Kanzler, der sich mit der Kulturnation schmückt, benützt billige Ausreden, anstatt die Kultur in diesem Land effizient zu unterstützen. Während die Kulturbudgets gekürzt werden, fließen Gelder in aktionistische Vorhaben, zu denen am Ende niemand mehr steht. Besonders bedauerlich ist die Tatsache, dass die wesentlichen kulturpolitischen Fragen Europas gar nicht angesprochen werden können, weil es der Präsidentschaft Wolfgang Schüssels obliegt, erstmals in der Geschichte gar keinen Kulturministerrat einzuberufen", schloss Mailath. (Schluss) rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011