Frauenring: "euroPART"-Plakate frauenverachtend und herabwürdigend

Hoffnung, dass derzeitige Debatte die Öffentlichkeit auch für andere Fälle von Sexismus sensibilisiert

Wien (Frauenring) - "Sexistisch, frauenverachtend und herabwürdigend" findet die Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings, Dr. Sabine Oberhauser, die EU-Plakataktion der Initiative "euroPART". Zwiespältig sieht sie hingegen die dadurch hervorgerufenen zahlreichen öffentlichen Reaktionen: "Einerseits bekommen die Plakate dadurch mehr Aufmerksamkeit als sie verdienen. Andererseits besteht die Chance, dass durch die Diskussion auch die regelmäßig stattfindende Diskriminierung von Frauen in Werbung und Medien ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt wird."++++

"Tagtäglich werden wir in Zeitungen, Zeitschriften und auf Werbeplakaten mit herabwürdigenden Darstellungen von Frauen konfrontiert", so Oberhauser. Der Unterschied zur aktuellen Plakatserie besteht nur darin, dass die kaum vorhandene Bekleidung der Dargestellten mit der EU-Flagge bedruckt sei. "Ich wünsche mir, dass der mediale Aufschrei in Zukunft immer so deutlich zu vernehmen ist, wenn wieder einmal Frauen als Ware herabgewürdigt werden", schließt Oberhauser.(fk)

Wien, am 29. Dezember 2005

Rückfragen & Kontakt:

Frauenring - Presse
Florian Kräftner
53 444 / 290

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001