VP-Tschirf: Geben Sie endlich Gas, Herr Bürgermeister!

Wien hungert Österreich aus: Bundeshauptstadt hat schlechteste Arbeitsmarktdaten; Investitionen stagnieren

Wien (VP-Klub) - Mehr Einsatz und Gestaltungswillen der SP-Stadtregierung zur Stärkung des Beschäftigungs- und Wirtschaftsstandortes Wien fordert der Klubobmann der ÖVP Wien, LAbg. Matthias Tschirf, heute angesichts der Arbeitslosenzahlen in der Bundeshauptstadt. "Wien hungert das ganze Land aus: Die Investitionen stagnieren, die Wiener SPÖ hat seit Jahren die höchste Arbeitslosenrate und das geringste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer zu verantworten. Die Stadtregierung muss sich anstrengen, nicht den Anschluss an die guten bundesweiten Wirtschaftsdaten zu verlieren", lässt Tschirf es nicht an Deutlichkeit vermissen.

Wien hat nach Jahren der SPÖ-Alleinherrschaft 2005 eine Arbeitslosenquote von 9,6 Prozent. "Damit liegen wir einsam im Hintertreffen, die großspurigen Ankündigungen der SPÖ-Wirtschaftspolitiker betreffend die Arbeitsmarktförderung sind wirkungslos verpufft. Wie erklärt Häupl den Wienerinnen und Wienern die Tatsache, dass die Investitionen seit Jahren stagnieren und die Ausgaben für das Baugewerbe im kommenden Jahr sogar zurückgefahren werden? Wien hungert den Bund aus", so Tschirf besorgt. Es ist unübersehbar, dass ÖVP-regierte Bundesländer wie Oberösterreich wesentlich besser wirtschaften. Die Arbeitslosenquote liegt dort bei nur 4,5 Prozent, das Land ist schuldenfrei, die Beschäftigung steigt kontinuierlich und die Wirtschaft wächst deutlich stärker als in Wien.

Österreich Wirtschaftsdaten werden nach jüngsten Berichten der Wirtschaftsforscher noch besser ausfallen, als zuvor prognostiziert. "Unser Land könnte aber noch besser dastehen, wenn die SP-Stadtregierung aus dem Dornröschenschlaf erwachen und aktiver werden würde. Geben Sie endlich Gas, Herr Bürgermeister. Das Neue Jahr ist für gute Vorsätze wie geschaffen!", so Tschirf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001