Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Die Blöden zahlen

Übertreibungen - oder Druckfehler - können jede noch so richtige Botschaft kaputt machen. Österreich hat im internationalen Vergleich sehr her-zeigbare Wirtschaftsdaten, für die das Land auch viel Lob eingeheimst hat (wenngleich etwa die OECD warnt, dass gegen die Verschuldung noch viel zu tun ist). Wenn die Regierung aber in Boulevardblättern inseriert, dass Österreich "das stärkste Wachstum außerhalb der Eurozone hat", ist das jedenfalls falsch. Da muss man gar nicht erst nach China schauen, wo das Wachstum gerade in zweistellige Dimensionen katapultiert worden ist.

*

Österreicher oder Deutsche, die sich immer wieder trotz Warnungen auf Risken im Irak oder im Jemen einlassen, zeigen ein grundsätzliches Problem: Denn wenn sie dort entführt werden, was nicht gerade unwahrscheinlich ist, gehen die Abenteurer wie selbstverständlich davon aus, dass die Allgemeinheit sie rettet. Selbst wenn es viel kostet.
Das ähnelt sehr dem Verhalten der Extremsportler in diversen Modedisziplinen, die im Schnitt viel häufiger und mit schwereren Verletzungen im Spital landen als normale Fitness-Sportler. Auch Raucher und Übergewichtige haben höhere Gesundheitskosten. Vergleichbar waren aber auch die Bräuche in der ehemaligen Verstaatlichen Industrie: Ging das Geschäft gut, setzte die Belegschaft überdurchschnittliche Gehälter durch, ging‘s schlecht, musste der Steuerzahler herhalten.
Die Konsequenz kann nun gewiss nicht sein, dass jeder sein eigenes Risiko voll zu finanzieren hat. Aber jedenfalls sollte risikofreudiges Verhalten einen deutlich höheren Beitrag für die diversen Solidartöpfe erfordern. Sonst kommen sich auf Dauer alle, die zumindest halbwegs vernünftig leben, blöd vor. Und sie werden ziemlich aggressiv auf jene reagieren, die ihre immer ausgefallener werdenden eigenen (Abenteuer-, Fress- oder Rauch-)Süchte von der Allgemeinheit absichern lassen.
Die wirkliche Frage ist nur: Wie erwischt man diese Trittbrettfahrer auf eine einfach zu administrierende, aber schwer zu umgehende Art?

www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001