AK begrüßt Spar-Urteil des Verfassungsgerichtshofes

Linz (OTS) - Der Verfassungsgerichtshof bestätigte heute, dass
Spar am Linzer Bahnhof an Sonntagen nur auf einer Fläche bis 80 m2 offen halten darf. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer begrüßt diese Entscheidung.

Die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes bestätigt damit die Verordnung des Landeshauptmannes, mit der die Sonntagsöffnung auf 80 m2 beschränkt wurde. Diese Fläche genüge, um den Bedürfnissen der Bahnreisenden gerecht zu werden.

Für AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer ist das Urteil erfreulich. Den Bahnreisenden soll es ermöglicht werden, die notwendigsten Dinge zu besorgen, dafür seien 80 m2 völlig ausreichend. Den viel größeren Nutzen sieht Kalliauer aber für die Handelsangestellten: "Wenn Spar offen hätte, würden das alle anderen Märkte auch fordern. Draufzahlen würden die Beschäftigten, die am Sonntag arbeiten müssten", sagt der AK-Präsident. Die Folge wäre, dass auch der öffentliche Verkehr, Kindergärten oder Banken an Sonntagen zur Verfügung stehen müssten.

"Kleinere Geschäfte wären dem Druck der übermächtigen Konkurrenz noch weniger gewachsen, als sie das jetzt schon sind. Sie könnten es sich gar nicht leisten, am Sonntag offen zu haben", so Kalliauer weiter. Ein weiteres Ausdünnen der Nahversorgung wäre die Folge.

Der Widerstand gegen die rechtswidrige Öffnung des Supermarktes am Linzer Bahnhof habe sich jedenfalls ausgezahlt. "Der arbeitsfreie Sonntag ist ein wichtiger Tag, der für die Familie, für Freizeit, Sport oder Kultur genützt werden soll", so Kalliauer.

Kontakt: Mag. Dominik Bittendorfer, Tel: 050/6906-2191
E-Mail: dominik.bittendorfer@ak-ooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0003