Ladenöffnungszeiten: GPA sieht sich durch VfGH-Entscheid bestätigt

Entscheidendes Signal für künftige Rahmenbedingungen gesetzt

Wien (GPA/ÖGB) - "Das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes zur Öffnung der Bahnhofsfiliale von Spar in Linz setzt ein entscheidendes Signal für die künftigen Rahmenbedingungen, unter denen die Öffnung von Geschäften auf Bahnhöfen möglich ist. Die GPA fühlt sich in ihrer Ansicht bestätigt, dass die Öffnung von Bahnhofsläden primär auf die Zugreisenden abzielen soll und deshalb die bestehenden Beschränkungen ihre volle Berechtigung haben", begrüßt der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Wolfgang Katzian, das heutige Erkenntnis des VfGH.++++

"Der Entscheid bestätigt auch, dass ein Hinwegsetzen über gesetzliche Rahmenbedingungen sich nicht auszahlt und ist somit auch ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Vertrauens in rechtsstaatliche Institutionen. Die GPA wird sich nun verstärkt um die Arbeitsbedingungen jener Beschäftigten kümmern, die unter den bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen am Sonntag arbeiten, etwa klare Regelung über zusammenhängende Arbeits- und Freizeit im Interesse der Betroffenen", so der GPA-Vorsitzende abschließend.

ÖGB, 28. Dezember
2005 Nr. 730

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001