700. Ausgabe der Ö1-Sendereihe "Im Gespräch" am 5. Jänner

Auswärts-Gastspiel im Februar im Burgtheater, zu Gast ist John Irving

Wien (OTS) - Die Ö1-Sendereihe "Im Gespräch" feiert Jubiläum: Am 5. Jänner (21.01 Uhr, Ö1) steht die 700. Ausgabe auf dem Programm von Ö1. In der gleichzeitig ersten Sendung des Jahres wagt Gesprächsleiter Michael Kerbler mit seinen Gästen - die Journalisten Anneliese Rohrer ("Kurier"), Armin Thurnher ("Falter") und Charles Ritterband ("Neue Zürcher Zeitung") - die schon traditionelle Prognose "Was bringt 2006?".

Ob Elfriede Jelinek oder Peter Handke, ob Gerhard Roth, Peter Turrini, Anna Mitgutsch, Barbara Frischmuth, Franz Schuh oder Julian Schutting, ob H. C. Artmann, Franzobel, Robert Menasse oder Johannes Mario Simmel, ob Ernst Jandl oder Christoph Ransmayr, Marlene Streeruwitz oder Josef Winkler. Sie alle und noch viele andere mehr haben durch ihre Wortmeldungen "Im Gespräch" seit seiner Gründung 1987 zu einem intellektuellen Forum, zu einem Ort eines außergewöhnlichen Dialogs mit außergewöhnlichen Menschen gemacht. Ob Willy Brandt, Erwin Chargaff, Marion Gräfin Dönhoff oder H. M. Enzensberger, ob Valie Export, Sophie Freud, Günter Grass, Christoph Schönborn, Hans Küng, Otto von Habsburg, Maria Lassnig, Ella Lingens, Freda Meissner-Blau oder Inge Morath, Hermann Nitsch, Josef Penninger, Claus Peymann, Wolf D. Prix, ob Renée Schröder oder Margarethe Schütte-Lihotzky, Jorge Semprun, Peter Sloterdijk, Hilde Spiel, George Tabori, Richard von Weizsäcker, Gottfried von Einem, Klaus Wagenbach, ob Erika Weinzierl, Simon Wiesenthal oder Jean Ziegler: Sie alle lieferten als Zeitgenossen immer wieder jene Denkanstöße und Interpretationen, die die Dimensionen gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen besser verstehen und bewerten halfen. Jede Woche neue Anstöße liefern, unerwartete Perspektiven eröffnen, die nicht immer bequem sind, sich diesen aber auszusetzen - darum geht es den Gestalterinnen und Gestaltern, seit diese Sendereihe existiert - ein Ziel, das auch 2006 weiter verfolgt wird.

Am 5. Jänner steht die 700. Ausgabe von "Im Gespräch" auf dem Programm von Ö1. Mit der ersten Sendung des Jahres 2006 knüpft "Im Gespräch" an eine alte Tradition dieser Sendereihe an. Mit Hilfe einer Kommentatorin, eines Inlandsjournalisten und eines Auslandskorrespondenten wird die Prognose gewagt, was das Jahr 2006 Österreich und der Welt beschert. Eingangs wird allerdings ein Blick zurück gemacht und einerseits ein Resümee über das Gedankenjahr 2005 gezogen, andererseits überprüft, ob die Vorhersagen, die die Diskussionsrunde vor einem Jahr gewagt hat, eingetreten sind oder nicht. Michael Kerbler leitet die Expertenrunde, der die "Kurier"-Kommentatorin Anneliese Rohrer, Charles Ritterband, Auslandskorrespondent der "Neuen Zürcher Zeitung" in Wien, und Armin Thurnher, Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung "Falter", angehören.

Die weiteren "Im Gespräch"-Termine im Jänner 2006

Der gebürtige Wiener Paul Singer, geboren 1932, wurde im Jänner 2003 zum Staatssekretär für Solidarische Ökonomie im brasilianischen Arbeitsministerium ernannt. Singer flüchtete 1940 mit seiner Familie vor den Nazis nach Brasilien. Er ist Sozialwissenschafter und Professor für Makroökonomie an der Universität Sao Paulo. Außerdem war er einer der Mitbegründer der brasilianischen Arbeiterpartei PT. "Im Gespräch" mit Renata Schmidtkunz am 12. Jänner spricht Paul Singer nicht nur über seine Arbeit in der schwer angeschlagenen Regierung Lula da Silvas, sondern auch über seine Verbindung zu Wien.

Autorin, Film- und Opernregisseurin Doris Dörrie ist am 19. Jänner "Im Gespräch" zu hören. Michael Kerbler spricht mit Dörrie am Tag vor der Premiere ihrer Inszenierung von Mozarts "La finta giardiniera" über die Gemeinsamkeiten von Oper und Film, über Dörries "ewiges Thema", nämlich Beziehungen zwischen Menschen, über die Rolle der Frau in der Single-gesellschaft, die "Kapitalisierung" von Gefühlen und die Angst, das Leben zu verpassen.

Seit Oktober 2004 findet "Im Gespräch" einmal monatlich vor Publikum statt: Unter dem adaptierten Titel "Zeitgenossen im Gespräch" laden Michael Kerbler und Claus Philipp ("Der Standard") ihre Gäste in den Großen Sendesaal des RadioKulturhauses. Am 22. Jänner ist der Multimedia-Künstler André Heller zu Gast (Beginn:
11.00 Uhr, Karten unter Tel. 01/501 70-377). Kerbler und Philipp sprechen mit ihm über die Fußball-WM 2006, das begleitende Kulturprogramm, für das Heller verantwortlich zeichnet, und über neue, spektakuläre Vorhaben. In Ö1 ist das Gespräch am Donnerstag, den 26. Jänner zu hören.

Eine Spezial-Ausgabe von "Zeitgenossen im Gespräch" findet am 19. Februar ausnahmsweise nicht im RadioKulturhaus, sondern im Burgtheater statt: Der große amerikanische Romancier John Irving präsentiert in einer Lesung seinen neuen Roman "Bis ich dich finde". Danach führen Michael Kerbler und Claus Philipp ein Gespräch mit dem Autor - über den neuen Roman, die Parallelen zwischen dem Ringen und Schreiben und über Irvings Beziehung zu Wien (Beginn: 20.00 Uhr, Karten unter Tel. 514 44-4140). Der Mitschnitt der Veranstaltung ist am 23. Februar zu hören - zum gewohnten Sendetermin am Donnerstag um 21.01 Uhr in Österreich 1. Mehr zum Programm von Österreich 1 ist im Internet unter http://oe1.ORF.at abrufbar.(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: (01) 501 01/18175
barbara.hufnagl@orf.at
http://oe1.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001