Gorbach zu Galileo: Navigation mit österreichischer Technologie

Wien (OTS) - Infrastrukturminister Vizekanzler Hubert Gorbach
zeigte sich zufrieden über den geglückten Start des ersten Testsatelliten für das europäische Navigationsprojekt GALILEO. Es wird das erste satellitengestützte Positionsbestimmungs- und Navigationssystem speziell für zivile Zwecke sein. In Österreich ist das Infrastrukturministerium federführend für GALILEO verantwortlich.****+

"Die Realisierung des Projektes als europäisches Satellitennavigationssystem ist von strategischem verkehrs-, technologie- und sicherheitspolitischem Interesse sowohl für die EU als auch für Österreich.", sagte Gorbach und verwies darauf, dass im Zuge der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im April der zweite GALILEO-Testsatellit in Kasachstan starten wird - und zwar mit österreichischer Technologie an Bord: Der Frequenzgenerator dieses Satelliten wurde von "Austrian Aerospace" gebaut.

"Wir sind auf dem Weg zum Hochtechnologieland. Österreichische Firmen leisten auf diesem Sektor hervorragende Arbeit. GALILEO ist eine gute Gelegenheit, das auch international viel beachtet unter Beweis zu stellen. Das wird sich zunehmend auf den Wirtschafts- und Technologiestandort auswirken, Es werden neue Aufträge kommen, die hochqualifizierte Arbeitsplätze mit sich bringen", schloss der Infrastrukturminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Martin Standl
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2164
martin.standl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001