AK zu WTO-Ergebnis: Verlierer sind wieder die Arbeitnehmer!

Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards wurden auch in Hongkong ignoriert

Wien (OTS) - Als "einzige Enttäuschung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der ganzen Welt" kritisiert die Arbeiterkammer das Ergebnis der 6. WTO Ministerkonfe-renz. "Die WTO bleibt auch nach Hongkong der Klub der Mächtigen und der über den Tisch gezogenen", kritisieren die AK WTO Experten Werner Raza und Eva Dessewffy, "und über den Tisch gezogen werden die Arbeitnehmer und die Ent-wicklungsländer." So hätte auch Hongkong keine Fortschritte in den wichtigen Fragen von Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards gebracht. "Mindestarbeitsnor-men werden weiterhin ignoriert", sagen Raza und Dessewffy, "Gewerkschaften können noch immer verboten werden, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Löhne, von denen man leben kann, werden in vielen Ländern weiterhin nicht durchsetzbar sein - aber nur eine gerechtere Einkommensverteilung in den WTO Ländern kann Armut nachhaltig bekämpfen." Zwar begrüßt die AK die Mini-Einigung über den Abbau von Exportsützungen in der Landwirtschaft bis 2013 als "längst überfällig". "Unterm Strich haben sich aber die Wirtschafts- und Landwirt-schaftsminister der größten Industrieländer durchgesetzt", kritisieren Raza und Dessewffy, "und es ist ein Hohn für die Arbeitnehmer, diesen Mini-Deal in der Landwirtschaft als großen Erfolg der Ministerkonferenz verkaufen zu wollen."

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 50 165 - 2152
mobile: (+43) 664 45 43 43 6
christian.spitaler@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001