ARBÖ mahnt: Das Auto ist kein Weihnachtsbaum

Bunte Glitzerbäumchen und Lichterketten im Auto sind verboten

Wien (OTS) - Jö schau, das leuchtet so schön, freuen sich kleine und große Kinder, wenn sie ein bunt blinkendes Plastikbäumchen hinter den Autoscheiben entdecken.
Dass vorweihnachtliches Glitzer-Dekor im Auto aber illegal ist, das ist den wenigsten Autofahrern bewusst. "Kleine, beleuchtete Christbäume auf dem Armaturenbrett sind nicht nur verboten, sie sind auch gefährlich", warnt ARBÖ-Verkehrsjuristin Dr. Barbara Auracher-Jäger.

Der so genannte Lichterbaum auf dem Armaturenbrett sorgt immer wieder für Diskussionsstoff und Streitfragen. Die Meinung der ARBÖ-Verkehrsjuristen: "Das Kraftfahrgesetz stellt ausdrücklich fest, dass wegen Zubehör keine Sichtbehinderung eintreten darf. Auch die Insassen dürfen nicht gefährdet werden. So gesehen ist der Lichterbaum im Auto also verboten."

Auch der von vielen Zeitgenossen so geschätzte kleine leuchtende Christbaum auf den Stoßstangen findet vor dem Gesetzgeber kein vorweihnachtliches Erbarmen. "Im Kraftfahrgesetz Paragraph 20 ist genau aufgelistet, was als Beleuchtung zählt beziehungsweise was auf der Stoßstange angebracht sein darf. Von Christbäumen ist hier keine Rede", betont Dr. Auracher-Jäger.
"Da es im Kraftfahrzeuggesetz keine Staffelung der Strafen je nach Schwere der Verstöße gibt, sind auch hier Strafen bis 5.000 Euro möglich".

Die Schlussfolgerung der ARBÖ-Verkehrsjuristin: Abgesehen von der Sichtbehinderung des Fahrers und der möglichen Irritierung anderer Verkehrsteilnehmer haben Lichterbäume im und auf dem Auto nichts zu suchen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Astrid Kasparek
Tel.: (++43-1) 89121-267
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002