IV-GS Beyrer: Für Industrie Ergebnis der WTO-Konferenz "enttäuschend"

Chance nicht genützt - Rückschlag für offenen Welthandel - Jetzt Augenmerk auf Abschluss der Doha-Runde

Wien (OTS) - (PdI) Als "grosso modo enttäuschend" bezeichnete IV-Generalsekretär Mag. Markus Beyrer heute, Montag, das Ergebnis der gestern zu Ende gegangenen WTO-Konferenz zur Liberalisierung des Freihandels in Hongkong. Die österreichische Exportwirtschaft hätte durch einen freien Markzugang in den Schwellenländer überdurchschnittlich profitiert. Auf dem Gipfel sei "eine Chance nicht genützt worden", betonte Beyrer. Laut einer aktuellen Studie der Weltbank hätten sich die Gewinne einer umfassenden Handelsliberalisierung bis 2015 auf 300 Milliarden US-Dollar jährlich belaufen.

Es sei bedauerlich, dass die Runde primär von Agrarfragen dominiert worden sei. Dass sich die Europäische Union mit der angestrebten Öffnung der Märkte für Industriegüter und Dienstleistungen gegenüber den Schwellenländern nicht habe durchsetzen können, bezeichnete Beyrer als "Rückschlag für den offenen Welthandel". Auch die Schwellenländer würden jetzt in ihrem Handel untereinander gebremst und sich somit durch die nunmehrige Verzögerung beim Abbau von Handelsschranken selbst schlechter stellen. Beyrer erklärte, ein völliges Scheitern der Konferenz hätte aber die Welthandelsorganisation als solche in Frage gestellt. Zumindest sei als "Minimal-Ergebnis" die Möglichkeit offen, die Doha-Welthandelsrunde bis Ende 2006 abzuschließen. Darauf sei jetzt das Augenmerk zu legen, so der IV-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001