Weniger Unfälle, weniger Leid, weniger Folgekosten

Sozialfonds-Beitrag für Sichere Gemeinden

Dornbirn (VLK) - Bereits seit 1997 geht Vorarlberg mit der Initiative Sichere Gemeinden sehr erfolgreich neue Wege in der Unfallverhütung. Im zu Ende gehenden Jahr 2005 haben Land und Gemeinden dieses bewährte Projekt mit einem Beitrag von gut 220.000 Euro aus dem Sozialfonds unterstützt, berichtet Gesundheitsreferent Landesstatthalter Hans-Peter Bischof.

"Der Weg, den wir mit den Sicheren Gemeinden eingeschlagen haben, ist zweifellos richtig", so Bischof: "Die Bevölkerung wird zum Mitmachen animiert und wir setzen auf das Engagement jedes Einzelnen. Weniger Unfälle, dadurch weniger menschliches Leid und geringere Unfallfolgekosten lautet das Ziel." Mittlerweile machen die Sicheren Gemeinden bereits Schule in Österreich: Mit "Wien sicher" gibt es seit mehr als einem Jahr ein gleichartiges Nachfolgeprojekt.

Auch international wird die mit den Sicheren Gemeinden praktizierte bürgernahe Form der Unfallverhütung anerkannt. Bereits im Jahr 2002 hat die Weltgesundheitsbehörde WHO das Zertifikat "Safe Community" an alle Vorarlberger Gemeinden verliehen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002