Rasinger: Lackner SPÖ-intern in gesundheitspolitischer Isolation

Der neue Gesundheitsstrukturplan sichert flächendeckende Versorgungsqualität der österreichischen Bevölkerung

Wien, 16. Dezember 2005 (ÖVP-PK) "SPÖ-Gesundheitssprecher Lackner begibt sich in seiner eigenen Partei in die gesundheitspolitische Isolation", so ÖVP-Gesundheitssprecher Abg.z.NR Dr. Erwin Rasinger zu den heutigen Äußerungen von SPÖ-Gesundheitssprecher Lackner zum neuen Gesundheitsstrukturplan der Bundesregierung. Er stehe damit aber auf verlassenem Posten, so Rasinger weiter. "In den eigenen SPÖ-Reihen haben sechs Gesundheitslandesräte der SPÖ den neuen Strukturplan nicht nur anerkannt, sondern auch mitbeschlossen", erklärte Rasinger. ****

"Vielleicht mangelt es bei der SPÖ einfach nur an der internen Kommunikation", anders könne er, Rasinger, sich die inhaltslosen Phrasen von Lackner nicht erklären. Der Österreichische Strukturplan Gesundheit (ÖSG) gewährleiste nicht nur die flächendeckende Sicherstellung einer hohen Versorgungsqualität, sondern biete auch eine wohnsitznahe Versorgung bei gleichen Beiträgen für jede Österreicherin und jeden Österreicher. Dies sei ein wichtiger Schritt in Richtung einer Optimierung der Patientenversorgung in Österreich. "Das haben auch Lackners Parteigenossen erkannt", so Rasinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004