Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Feuchte Seidenpapiertiger

Alle wissen es, aber kein Politiker, kein Diplomat gibt es offen zu:
Iran und Nordkorea stehen als neue Atommächte fest. Und die zivilisierte Welt sieht hilflos zu. Sie lässt sich ununterbrochen pflanzen (für Nichtösterreicher: verschaukeln). Regelmäßig werden von den beiden Regimen Kontrollen oder der Verzicht auf bestimmte Technologien zugesagt. Und noch regelmäßiger werden diese Versprechen wieder zurückgenommen.

Das ist unter allen weltpolitischen Vorgängen sicherlich jener, der uns am meisten schrecken müsste. Denn das sind nicht mehr zwei x-beliebige Atommächte, sondern die zwei unberechenbarsten und aggressivsten Regime, die es heute gibt.

Wir nehmen das irgendwie nicht zur Kenntnis, sondern klammern uns ständig an die dürren Worte, mit denen die Exponenten der zivilisierten Welt den Nordkoreanern und Iranern entgegentreten:
beschwörend, bittend, mahnend, drohend. Aber nichts davon wirkt. Denn von Teheran bis Pyöng-yang hält man die Kritiker für Papiertiger.

Zu Recht. Die Russen denken nicht einmal daran, wirklich gegen die Verbreitung massenmörderischer Technologien vorzugehen; sie könnten ja daran verdienen. Die USA stecken tief im irakischen Schlammassel; sie haben auch angesichts des wachsenden Unwillens der eigenen Bürger keine Energie mehr für Interventionen, während die abschreckende Wirkung ihrer Irak-Invasion nur in Lybien eine Wendung zum Besseren bewirkt hat, aber schon von Syrien ignoriert wird.

Und die Europäer? Die haben zwar den Amerikanern immer genau erklären können, was an deren Vorgangsweise gegen den Irak falsch gewesen ist. Die Gelegenheit, es im Iran besser zu machen, haben sie aber nicht nutzen können, obwohl sie sich dort anfangs sehr wichtig gemacht haben. Im Gegenteil: Irans Präsident läuft aufs Degoutanteste Amok. Die Europäer haben sich weltpolitisch als durchfeuchtete Seidenpapiertiger erwiesen.

Das nächste, was Europas Diplomaten zustandebringen werden, sind heftige Proteste, wenn Israel einmal iranische Atomanlagen bombardieren wird.

http://www.wienerzeitung.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001