INNOVATION AUS ÖSTERREICH: BRANDSCHUTZ IM BETT

High-Tech-Produkt der heimischen Textilindustrie reüssiert weltweit

Wien (PWK963) - Bettwaren, die nicht brennen, werden in Europa nur von zwei Spezialisten erzeugt. Einer davon ist die Hefel Textil AG aus Schwarzach/Vorarlberg. Sie erwartet für 2005 wieder ein Rekordergebnis.

Die in Japan entwickelte und in Europa versponnene Kanecaron Faser hat die Eigenschaft, die die europäische Brandschutznorm fordert:
Flammhemmende Gewebe und Füllungen für Gäste- und Spitalsbetten. Versuche mit einem Stabbrenner bei 1200Grad Hitze haben bestätigt, dass die Neuheit Hefel Flameless effektiven Brandschutz gewährt. Die Bettwaren verkohlen, aber brennen nicht. Die unschädliche Rauchentwicklung aktiviert die Brandmelder und trägt als Nebeneffekt zur Sicherheit bei.

Die Steigenberger Hotelgruppe gehört in Europa zu den ersten Häusern, die mit Hefel Flameless in die Sicherheit der Gästebetten investieren wollen. Entflammt ist das Interesse an dieser österreichischen Innovation vor allem in den USA, wo die Brandschutzbestimmungen noch rigider als in Europa sind. Hefel Flameless bietet weitere Pluspunkte: Garantierte Resistenz gegenüber Milben, Bakterien und Pilzsporen.

Premiere für dieses High-Tex Produkt made in Austria ist auf der Heimtex in Frankfurt Anfang Jänner 2006. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Textilindustrie
Österreichs
Dr. Wolfgang Zeyringer
A-1010 Wien, Rudolfsplatz 12
Tel.: +43/1/533 37 26-30
Fax: +43/1/533 37 26-40
zeyringer@fvtextil.wk.or.at
http://www.textilindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001