AK: Internet-Rechner "Was kostet mein Konto?" neu

Wien (OTS) - Der AK Bankenrechner im Web unter
www.bankenrechner.at hilft rasch und unkompliziert weiter, wenn es z.B. um die Suche nach dem günstigsten Girokonto geht. Oder der Sparzinsenvergleich zeigt, welche Bank nach den jüngsten Zinserhöhungen derzeit die meisten Zinsen bietet. Verglichen werden für Girokonten, Sparbücher, Konsumkredite oder Bauspardarlehen die aktuellen Konditionen von über 40 Banken. Beim Girokontovergleich bietet die AK seit Dezember ein neues Service an. Der Bankenrechner berechnet für Wenig-, Normal- und Vielnutzer die jährlichen Gesamtkosten neu auf Grund geänderter Annahmen. Außerdem gibt es eine neue Rubrik, in der Spesen, z.B. für die Kontoschließung, aufgelistet werden.

So funktioniert der Girokontorechner, der über 100 Girokontoangebote umfasst: Unter www.bankenrechner.at einsteigen und den Menüpunkt Girokonto auswählen. Der Konsument wird gefragt, ob er ein Gehalts-, Pensions-, Privat-, Jugend- oder Studentenkonto hat. Anzuklicken sind weiters das Bundesland, die Art der gewünschten Kontoverrechnung (Einzel- oder Pauschalpreisverrechung), wie häufig das Konto überzogen wird (von nie bis immer) und die Auswahl eines Nutzertyps. Der Wenignutzer hat 180, der Normalnutzer 240 und der Vielnutzer 360 Buchungen pro Jahr. Die Nutzermodelle, die einen Warenkorb an Kontodienstleistungen abbilden, sind Basis für die Berechnung der Position "Jährliche Gesamtkosten". Bei diesen "Jährlichen Gesamtkosten" gibt es seit 1. Dezember Neuerungen, weil nun gewisse Gebühren für die Nutzer nicht mehr relevant sind und daher für die Gesamtberechung herausgefallen sind. Neu ist auch, dass es für User jetzt eine Rubrik "Sonstige Spesen" gibt. Darin sind Bareinzahlungsspesen, Spesen für die Nichtdurchführung einer Lastschrift sowie die Kosten der Kontoschließung aufgelistet.

Berechnen können VerbraucherInnen mit dem Bankenrechner auch die höchsten Sparzinsen, den günstigsten Zinssatz für Kredite, die besten Konditionen für Bauspardarlehen. User bekommen ebenso einen Überblick über Zinsen und Spesen im Tarifdschungel der Bausparangebote. Außerdem gibt es auch einen Sparzinsenrechner, der ausrechnet, wie das Vermögen bei einer einmaligen Anlage oder bei regelmäßigem Sparen wächst.

Tipps der AK Konsumentenschützer rund um's Girokonto:
+ Fragen Sie nach der Höhe von Überziehungsrahmen und Zinsen. Die Überziehung über den vereinbarten Rahmen kann teuer werden - bis zu 18,25 Prozent Zinsen!
+ Wer ein Konto mit Einzelverrechnung hat, sollte auf Spesen achten, die aus häufigen Bankomatbehebungen oder Zahlungen an Bankomatkassen resultieren. Pro Buchungszeile können bis 0,5 Euro anfallen.
+ Beim Bezahlen von Rechnungen sollten Sie Zahlscheinspesen vermeiden. Die Wiener Großbanken verrechnen für Bareinzahlungen auf ein institutsfremdes Konto zwischen 2,50 und 4 Euro - im Schnitt berappen Sie 3 Euro. Billiger ist, bar auf das Konto einzahlen und Überweisungen vom Konto durchführen.
+ Kontrollieren Sie Ihre Kontoauszüge. Sie können Einwendungen gegenüber der Bank innerhalb von sechs Wochen vornehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002