Schwerarbeiterregelung: Strache: Bundesregierung läßt Exekutivbeamte im Regen stehen

FPÖ fordert zwingende Aufnahme der Exekutivbeamten im Außendienst in die Schwerarbeiterregelung - "Das sind wir unseren Polizisten schuldig"

Wien, 2005-12-15 (fpd) - Trotz vollmundiger Versprechen der Bundesregierung, die Exekutivbeamten in die Schwerarbeiterregelung aufzunehmen, ist dies nicht erfolgt. Einmal mehr würden die Polizisten im Regen stehen gelassen. Dies sei absolut inakzeptabel, stellte heute FPÖ-Obmann HC Strache fest ****

Besonders Orangenchef Jörg Haider und seine Schwester, Sozialministerin Haubner hätten sich in den Vordergrund gedrängt und diese Zusage an die Polizisten gemacht. Übrig geblieben sei davon -wie in den meisten Fällen - rein gar nichts. Dies sei eine offene Verhöhnung der Polizisten, die jeden Tags aufs neue Leib und Leben für unsere Sicherheit riskieren und zudem noch oft körperlich und geistig äußerst beanspruchenden Schichtdienst versehen, so Strache.

Der FPÖ-Obmann forderte vor diesem Hintergrund, jene Exekutivbeamten, welche Außendienst versehen, zwingend in die Schwerarbeiterregelung aufzunehmen. "Das sind wir unseren Polizisten einfach schuldig", so Strache. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002