Scheuch: ÖVP soll Neugebauer zur Räson bringen!

Schwerarbeiterregelung geht Beamtengewerkschaftschef nichts an

Wien (OTS) - Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch forderte heute die Bundes ÖVP-Spitze auf, Beamtengewerkschaftschef Neugebauer in Sachen Schwerarbeiterregelung zur Räson zu bringen. "Von der von BZÖ-Sozialministerin Ursula Haubner verhandelten Schwerarbeiterreglung ist nur der ASVG-Bereich und nicht der öffentliche Dienst betroffen. Neugebauer soll sich also nicht in Dinge einmischen, die ihn eigentlich gar nichts angehen."

Scheuch sieht die Wortmeldungen Neugebauers als reinen Profilierungsversuch. Damit werde er aber im Sinne der Beamten nichts erreichen. "Die Exekutive gehört dem öffentlichen Dienst an und die entsprechenden Regelungen sind in einem Bundesmitarbeitergesetz umzusetzen. Wenn Neugebauer also eine gerechte Schwerarbeiter-Lösung für die Exekutivebeamten erreichen möchte, soll er sich nicht länger gegen die Umsetzung eines modernen Bundesmitarbeitergesetzes wehren sondern konstruktive Lösungsvorschläge einbringen."

Umso mehr sind jetzt die für den Beamtenbereich zuständigen Bundeskanzler Schüssel und ÖVP-Finanzstaatssekretär Finz gefordert, rasch ein gerechtes und tragfähiges Bundesmitarbeitergesetz auf Schiene zu bringen. Seit Susanne Riess-Passer herrscht Stillstand im Beamtenbereich. Vorhandene Ungerechtigkeiten müssen jetzt rasch beseitigt werden", so der Bündnissprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005