Stummvoll: Wünsche mir gehörige Portion Optimismus für Matznetter

Bei Diskussion um Insolvenzen auch Zahl der Neugründungen nicht verschweigen

Wien, 13. Dezember 2005 (ÖVP-PK) "Wenn ich mir für Christoph Matznetter zu Weihnachten etwas wünschen dürfte, dann wäre es eine gehörige Portion Optimismus", so ÖVP-Finanzsprecher Abg.z.NR Dr. Günter Stummvoll heute, Dienstag, zur neuerlichen "SPÖ-Raunz-Attacke" aus der Löwelstraße, diesmal in Sachen Insolvenzen. "Eine Medaille hat immer zwei Seiten, und so darf man bei einer ernsthaften Auseinandersetzung mit diesem Thema auch nicht die erfreuliche Zahl der Unternehmensgründungen verschweigen." ****

Stummvoll rief Matznetter in Erinnerung, dass von 1995 bis 2004 die Insolvenzen insgesamt um 20 Prozent gestiegen seien, die Zahl der Unternehmen jedoch um 34 Prozent. "Im Schnitt wird in Österreich alle fünf Minuten ein Unternehmen gegründet", so der ÖVP-Finanzsprecher, der in diesem Zusammenhang auch darauf hinwies, dass jede Unternehmensgründung aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden sei. "Im Gegensatz zur erfolgreichen Wirtschaftspolitik dieser Bundesregierung, die diesen mutigen Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit zu erleichtern versucht und ihnen unter die Arme greift, trägt die ständige SPÖ-Verunsicherungspolitik maximal zum Stocken dieses Wachstums- und Jobmotors bei", so Stummvoll abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001