Vilimsky: Polit-Clown Haider hat durch seine Ausländerpolitik die Interessen der Österreicher verraten!

Haider bekommt für seine Wendehalspolitik - vor allem in der Ausländerfrage - die Rechnung präsentiert - Orangenpartei vor dem parlamentarischen Aus

Wien (OTS) - Der zum Polit-Clown mutierte Kärntner Landeshauptmann und Orangenobmann Jörg Haider hat durch seine Ausländerpolitik nicht nur alle seine ehemaligen Mitstreiter, sondern vor allem die Interessen aller Österreicherinnen und Österreicher verraten, die eine positive Zukunft ihrer Identität und Heimat in rot-weiß-rot anstreben. Mit Haider in der Bundesregierung habe sich nämlich nicht nur die Zuwandererquote verdoppelt, sondern auch der internationale Asylbetrug in Österreich in erschreckender Weise etabliert. Dies stellte heute der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär und FPÖ-Bundesrat Harald Vilimsky fest. ****

Vor diesem Hintergrund sei es auch kein Wunder, daß Haider in der Bundeshauptstadt nur mehr ein Prozent der Stimmen erhalten habe und sogar - obwohl sein Konterfei überall in Wien affichiert war -weniger Zustimmung als die Kommunisten erhalten habe. Haiders Problem sei, daß er alle Wähler für dumm halte. Nun bekomme er für seine Wendehalspolitik - vor allem in der Ausländerpolitik - die Rechnung präsentiert und werde für die kommende Nationalratswahl von sämtlichen Meinungsforschern als völlig chancenlos bezeichnet, die erforderliche 4-Prozent-Hürde zu erreichen, sein Kärntner Grundmandatswunsch bleibe auch in seiner Träumewelt, so Vilimsky.

"Aktive Identitäts- und Heimatpolitik in rot-weiß-rot sei nur durch die FPÖ vertreten. Unser Konzept der Minus-Zuwanderung, der Verhinderung von Asylmißbrauch sowie wirklich wirksame Schutzmaßnahmen des österreichischen Arbeitsmarktes sei genau die richtige Antwort auf die "Türen-auf-Politik" der anderen Parteien, vor allem auch Haiders BZÖ. Haider sei daran erinnert, daß es sein orangener Wiener Ableger war, der auf türkischen Hochzeiten herumgetanzt habe. Es sei Haider gewesen, der sich um die Anliegen der Türken im Wiener Wahlkampf bemüht habe, wobei auch diese ihm eine rüde Abfuhr erteilt hätten. Haiders innenpolitische Zurufe seien mittlerweile schwer entbehrlich, seine Glaubwürdigkeit im Keller und seine Zukunft düster. Bei Haiders Pro-Türkei-Politik sei dies auch nicht weiter verwunderlich, so der FPÖ-Bundesrat. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002