FP-Frank fordert Ausweitung der Förderungen für Sicherheitstüren

Auch Kleingarten-, Reihen- und Siedlungshäuser einbeziehen

Wien, 13-12-2005 (fpd) - Die Wohnungs- und Hauseinbrüche sind in der Bundeshauptstadt in letzten Jahren massiv angestiegen. Die Stadt Wien hat auf diese Entwicklung teilweise reagiert, indem sie den Einbau von Sicherheitstüren in Wohnungen fördert. Künftig sollen aber auch Sicherheitsfenster und -türen in Kleingartenhäusern für ganzjähriges Wohnen sowie in Reihen- und Siedlungshäusern finanziell unterstützt werden, fordert FPÖ-Gemeinderätin Henriette Frank.

Es sind zumeist organisierte Kriminelle aus dem ehemaligen Ostblock, die Unsicherheit und Angst vor allem in den durchgrünten Siedlungsgebieten unserer Stadt verbreiten. Die FPÖ hat daher heute im Gemeinderat einen entsprechenden Antrag eingebracht, um mehr Schutz vor Einbruchsdiebstählen für die Bevölkerung zu erreichen, schloss Frank. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001