BO Amann zum Insolvenzrekord: "Politik hat höchsten Handlungsbedarf!"

Entlastung des Mittelstandes hat höchste Priorität.

Wien (OTS/RFW) - Wie wenig ÖGB und Wirtschaftsforscher die Wirtschaftslage in Österreich einschätzen können, zeigt die neueste Insolvenzstatistik in Österreich. 13,4% mehr Pleiten gegenüber dem Rekordjahr 2004. Dass Vorarlberg mit einer Zunahme von 19,8 % noch weit über dem Bundesdurchschnitt liegt, lässt beim freiheitlichen Wirtschaftssprecher und RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, die Alarmglocken läuten.

Amann dazu: "Der beste Gläubigerschutz ist für mich die Verhinderung eines Konkurses. Die Bundesregierung hat in Sachen Rahmenbedingungen für die Wirtschaft offenbar alles verschlafen. Weder zu einer Steuerreform für den Mittelstand noch zu einer Entlastung bei den Lohnnebenkosten konnte man sich bisher durchringen. Angesichts der Tatsache, dass der Hut bereits brennt, da aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen immer mehr Betriebe schließen müssen, ist die Leistungsbilanz von ÖVP und BZÖ in Sachen Wirtschaftspolitik als erbärmlich zu werten."

Wie fatal aber auch die überzogenen Abschlüsse bei den Kollektivvertragsverhandlungen gewesen sind, zeigt sich jetzt. Die unverschämten Forderungen der Gewerkschaft werden - obwohl er, Amann, schon im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht habe - die Wirtschaft noch tiefer ins Elend stürzen. Die Wirtschaft krankt nach wie vor, von einer Genesung oder gar Rezepten ist weit und breit keine Spur. Da fällt weder dem ÖGB noch der Bundesregierung irgendeine brauchbare Maßnahme ein. Das ist beschämend, da die Antworten längst auf dem Tisch liegen. Aber nur mit der Bereitschaft, die Wirtschaft endlich zu entlasten und damit wettbewerbsfähig zu machen, wird man in der Lage sein, die Pleitenwelle zu stoppen. Ohne Absicherung des Wirtschaftstandorts nämlich sind alle Maßnahmen in Richtung Arbeitslosenbekämpfung "für die Katz" und das sollten sich die Verantwortlichen endlich einmal vor Augen führen", so der FP-Wirtschaftssprecher und RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001