ARBÖ: Weihnachtseinkäufer und Wochenendskifahrer dominieren im Straßenverkehr

Richtiges Einladen von Geschenken erspart Vormerkdelikt

Wien (OTS) - Am kommenden Wochenende werden wieder tausende Einkäufer auf Österreichs Straßen unterwegs sein und den langen Einkaufssamstag nutzen. Vor allem um die Einkaufszentren werden die Staus kilometerlang zurückreichen, sind sich die ARBÖ-Verkehrsexperten sicher. In Wien wird es auf der Südausfahrt zu erheblichen Behinderungen kommen. Die SCS bietet zwar eine große Anzahl an Parkmöglichkeiten, allerdings sind diese an Einkaufssamstagen restlos überfüllt. "Handgreiflichkeiten und Beleidigungen sind unter Parkplatzsuchenden keine Seltenheit!" erklärt Stefan Sauer, Verkehrsexperte des ARBÖ. Auch rund um die Mariahilfer Straße, die Innere Stadt und die SCN wird es wieder zu langen Anfahrten und Parkplatzsuche kommen. Den Nichteinkäufern rät der ARBÖ diese Punkte weiträumig zu Umfahren. Auf der A2, Südautobahn beim steirischen Seiersberg müssen die Verkehrsteilnehmer mit Stau rechnen. Ebenso auf der A12, Inntalautobahn bei den Einkaufszentren bei Innsbruck und auf der A1, Westautobahn bei Linz wird es stauen.

Da sich der Handel auf ein starkes Umsatzplus im Bereich Skiausrüstung freut, erinnert der ARBÖ, dass der Transport sehr wohl überlegt sein muss. "Ungesicherter oder falscher Transport der Skiausrüstung ist bei Gefährdung der Verkehrssicherheit seit Juli 2005 ein Vormerkdelikt", erklären die Verkehrsexperten des ARBÖ. Beim Einladen des Gepäcks ist laut ARBÖ darauf zu achten, dass schwere und spitze Gegenstände nach unten gestellt sind und an die Sitzlehne geschoben sind. Lange flache Gegenstände sollten nach Möglichkeit quer zur Fahrtrichtung gepackt werden. Ski und Stöcke auf einem Dachträger oder im Fahrzeug mit den Spitzen nach hinten transportieren und fest verankern. Die Sportgeräte werden sonst bei Bremsmanövern zu gefährlichen Geschossen.

Skigebiete erfreuen sich an bester Schneelage

Besonders Kärnten hat in den letzten Wochen eine hohe Schneemenge verzeichnen können. Alle Skigebiete erfreuen sich hervorragender Pisten. Kärnten lockt daher viele Wochenendtouristen an. Staus werden daher nicht ausbleiben. Der ARBÖ warnt allerdings davor in diese Gebiete ohne Schneeketten zu fahren. "Ein Wetterumschwung kann sofortige Kettenpflichten nach sich ziehen!" sagt Stefan Sauer. Besonderes Hauptaugenmerk legen die Verkehrsexperten allerdings auch auf die A2, Südautobahn. Im Bereich des Packsattels kommt es am Wochenende immer wieder zu gefährlichen Situationen und Staus durch Unfälle.

Informationen zum aktuellen Straßenzuständen, sowie aktuellen Schneehöhen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Telefonnummer 050 123 123, im Internet unter www.verkehrsline.at bzw. www.winterline.at oder im ORF-Teletext auf Seite 431 bzw. 614.

(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Stefan Sauer
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001