Seit 20 Jahren mehr Sicherheit nach Chemieunfällen

LR Schwärzler dankte für Einsatzbereitschaft des Chemiker-Bereitschaftsdienstes

Bregenz (VLK) - Vor 20 Jahren wurde im Rahmen des Katastrophenschutzes beim Umweltinstitut ein eigener Rufbereitschaftsdienst mit Chemikern eingerichtet. Seither ist im Notfall rund um die Uhr ein Chemiker sofort zur Stelle und unterstützt die Einsatzkräfte. Anlässlich einer Jubiläumsfeier dankte Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler den Chemikern für ihren großen Einsatz.

In einem Chemikalienlager ereignet sich eine Explosion, aus einem undichten Kesselwagon tritt ätzende Flüssigkeit aus, ein Kunststofflager steht in Brand - in solchen Fällen erfolgt über die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle des Landes mittels Pager eine sofortige Alarmierung des in Bereitschaft stehenden Chemikers. In den letzten 20 Jahren wurden rund 220 solche oder ähnliche Einsätze geleistet.

"Dieser Einsatzdienst zum Schutz der Bürger und der Umwelt ist ein unverzichtbarer Teil des umfassenden Katastrophenschutzes in unserem Lande", betonte LR Schwärzler: "Den zuständigen Behörden, den Feuerwehren und den Rettungsdiensten steht im Bedarfsfall sofort chemisches Fachwissen zur Verfügung. So können bei Störfällen oder Unfällen mit Chemikalien unverzüglich die richtigen Maßnahmen gesetzt werden."

Für die Organisation und Betreuung des Chemiker-Bereitschaftsdienstes ist das Umweltinstitut zuständig. Neben Experten des Umweltinstituts und des Amts der Landesregierung sind auch externe Chemiker - vom Textilinstitut und der HTL Dornbirn, vom BORG Feldkirch und von der Firma Getzner in Bludenz - in den wöchentlich wechselnden Bereitschaftsdienst eingebunden. Das gute Zusammenwirken von insgesamt 13 Chemie-Experten aus verschiedensten Branchen und die lückenlose Kooperation verdienen besondere Anerkennung, so LR Schwärzler: "Die Organisationsform des Chemiker-Bereitschaftsdienstes ist ein Vorzeigemodell für Wissenskonzentration und effizienten Ressourceneinsatz in einem sehr komplexen Bereich."

Zur Koordination der Einsätze, zum Erfahrungsaustausch sowie zur Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte finden regelmäßige Treffen und Veranstaltungen statt. Hierbei bilden auch Besuche von Firmen, die mit sicherheitstechnischen Fragen im Zusammenhang mit der Lagerung und Verwendung von Chemikalien befasst sind, einen wesentlichen Schwerpunkt.

Anlässlich des Jubiläums hat das Umweltinstitut eine Bilanz über die bisherige Tätigkeit des Bereitschaftsdienstes erstellt. Der Bericht "20 Jahre Chemiker-Bereitschaft, 1985 - 2005" kann auf der Homepage des Umweltinstituts www.vorarlberg.at/umweltinstitut eingesehen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003