Sima zu Tempo 160: Armutszeichen der Regierungsspitze

Wien (OTS) - Fassungslos zeigt sich SPÖ-Umweltstadträtin Ulli Sima über die heutigen Aussagen von Bundeskanzler Schüssel und Vizekanzler Gorbach: "Beide zeigen sich offensichtlich stolz darauf, schneller als erlaubt zu fahren, damit rechtfertigen sie auch gleich eine Tempo 160 Strecke, die mehr Umweltbelastung und mehr Risiko für die VerkehrsteilnehmerInnen bringt - und das als Regierungsspitze", so Sima. "Während die Länder gegen die Feinstaubbelastung und CO2-Emissionen kämpfen, geben sich Kanzler und Vizekanzler locker bei Tempo 160, was in keinster Weise argumentiert werden kann, denn sowohl aus Verkehrssicherheitsgründen als auch aus Umweltschutzsicht ist eine Erhöhung des Tempolimits abzulehnen", so Sima. Es sei ein "Armutszeugnis" für diese Regierung, wenn die obersten Repräsentanten zum einen freimütig Gesetzesbruch zugeben und auf der anderen Seite jegliche Argumente, die gegen Tempo 160 sprechen, vom Tisch wischen. "Empirische Versuche" auf Kosten der Sicherheit und der Umwelt, wie sie Kanzler Schüssel anspricht, brauche man jedenfalls keine - nur ein wenig Hausverstand, der klar zeigt, dass Rasen sowohl Mensch als auch Umwelt gefährdet, schließt die Umweltstadträtin. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Tel.: 4000/81 353
Handy: 0664/16 58 655
vor@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017