Silhavy zu Konkurrenzklauseln: Regierung hemmt Mobilität der Arbeitskräfte

Wien (SK) - "Die Wirtschaft fordert immer größere Mobilität und Flexibilität von den ArbeitnehmerInnen; sobald sich aber ArbeitnehmerInnen am Arbeitsmarkt bewegen wollen, werden ihnen von der schwarz-blau-orangen Bundesregierung Konkurrenzklauseln und Ausbildungskostenrückerstattungsklauseln in den Weg gestellt", kritisierte SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy. Darüber hinaus stellte die SPÖ-Sozialsprecherin fest, gäbe es noch eine Reihe von weiteren problematischen Arbeits-Vertragsklauseln, mit denen sich die regierenden Parteien überhaupt nicht auseinandersetzten. ****

Statt sich hinter die ArbeitnehmerInnen zu stellen und diese Knebelungsbestimmungen abzuschaffen, legen die Regierungsparteien neue Einkommensgrenzen für die Konkurrenzklauseln fest. Bei den Bestimmungen zum Ausbildungskostenrückersatz, kommt es sogar zu weiteren Verschlechterungen hinsichtlich des rückforderbaren Zeitrahmens. Zusätzlich wird die Möglichkeit der Lohnrückforderung geschaffen. "Mit diesen Beschlüssen stellen sich die Regierungsparteien einmal mehr gegen die ArbeitnehmerInnen", so Silhavy am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0029