Regierungs-Inserate und Ministerbüros: Darabos kritisiert "ungenierte Selbstbedienung der Regierung"

"Allein heute fast 170.000 Euro für Propaganda-Inserate der Regierung"

Wien (SK) - Zwölf Millionen Euro für Ministerbüros, allein an einem Tag rund 170.000 Euro für Inserate - für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos wird die Regierung immer "dreister" beim Verschleudern von Steuergeld. Darabos verwies dazu auf eine Anfragebeantwortung, wonach die Kosten für die Mitarbeiterstäbe der Regierung jährlich gestiegen sind und im letzten Jahr 12,03 Mio. Euro betragen haben. Am "fleißigsten beim Geldausgeben", so Darabos, sei Minister Gorbach, der sich bereits einen "Hofstaat" von 28 Mitarbeitern hält. ****

Die neuen Zahlen zu den Kabinettskosten der ÖVP-BZÖ-Minister belegen erneut, dass die Regierung bereits völlig die Bodenhaftung und jedes Gefühl für Verhältnismäßigkeit verloren hat. "Den Menschen werden Belastungen aufgebürdet, im eigenen Arbeitsbereich wird das Geld mit vollen Händen ausgegeben", kritisiert Darabos Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Besonders die Eigenpropaganda ist bei der Regierung beliebt: "Zählt man die Kosten für die Inserate, die die Regierung heute in Zeitungen schaltet, zusammen, kommt man auf fast 170.000 Euro, die an einem einzigen Tag ausgegeben werden", so Darabos. "Aber auch mit Werbung wird ein schlechtes Produkt - nämlich die Politik dieser Regierung - nicht besser verkauft", so Darabos abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0024