Weitere Impulse für Forschungsstandort Kärnten

LH Haider: Forschungszentren für Erneuerbare Energien in den Regionen - Budgets von CTR und EAK beschlossen

Klagenfurt (LPD) - Für den Forschungsstandort Kärnten sollen weitere wichtige Weichenstellungen gesetzt werden. Das teilte heute, Dienstag, Wirtschaftsreferent Landeshauptmann Jörg Haider im Anschluss an die Regierungssitzung mit. Einen Schwerpunkt dabei bilden Forschungszentren für Erneuerbare Energien in den Regionen. Beschlossen wurden in der heutigen Regierungssitzung u.a. die Budgets des Carinthian Tech Research (CTR) und der Entwicklungsagentur Kärnten (EAK).

Fixiert wurde laut Haider das Holzforschungszentrum K-Wood in St. Veit. Bund und Land würden hierfür jeweils 1,4 Mio. Euro beisteuern, ein kleinerer Anteil komme noch von der Stadt St. Veit dazu. 23 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen. Für die Forschungsergebnisse im Bereich nachwachsende Rohstoffe ortet der Landeshauptmann vor allem in der Automobilindustrie Interesse.

Zentren für Erneuerbare Energie soll es in St. Veit und Bleiburg geben. In Bleiburg sei konkret eine Bioenergieakademie geplant, so Haider. Zudem soll im Südkärntner Raum eine Testsiedlung aus Passivhäusern entstehen. In Arnoldstein soll die Kapazität der Biodieselanlage mit einer Investition von zwölf Mio. Euro verdoppelt werden.

Vom Kollegium der Landesregierung beschlossen wurde heute das Forschungsbudget des vom Bund mitfinanzierten CTR. Laut Haider kommen vom Land pro Jahr 872.000 Euro, von der Stadt Villach 290.000 Euro und von der Industrie 190.000 Euro. Ebenfalls beschlossen wurde das Budget der EAK. Diese hat laut dem Landeshauptmann im Jahr 2004 24 Betriebsansiedlungen und 17 Unternehmensgründungen in Kärnten betreut, wodurch 612 neue Arbeitsplätze entstanden seien.

Haider verwies darauf, dass Kärnten österreichweit das stärkste Wachstum im Forschungsbereich habe und bei der Patentanmeldung die Führungsposition einnehme. Maßgeblich dazu beitragen würden auch private Forschungsträger wie Infineon, Mahle und die Geba Kunststoffbetriebe. Infineon beteilige sich mit Magna und Epcos außerdem am künftigen Autoelektronik-Forschungszentrum K-Ind in Villach.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001