Kräuter: Sinnloser Test kostet mehr als 7 Mio. Euro

Finanzmittel für Verkehrssicherheit einsetzen

Wien (SK) - Die 160 m/h Test-Strecke in Kärnten werde über sieben Mio. Euro Steuergeld kosten. SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter: "Mit den Einrichtungen der Überkopfanzeigen, der Section controll, den vier Wettermessanlagen, der Logistig nach Inzersdorf in die Verkehrstelematikzentrale, und den verschiedenen Projektnebenkosten kostet das Gorbach-Spektakel über sieben Millionen Euro. Nach der Vetoansage der ÖVP für Tempo 160 durch Umweltminister Pröll ist der Test vollkommen sinnlos, das Geld wird trotzig sehenden Auges verschleudert." ****

Kräuter fordert daher, die Technik auf der Pack für die Reisezeit zur Verkehrssicherheit und Staubekämpfung einsetzen, und das 160-Projekt sofort abzubrechen. Weiters kündigt Kräuter an, bei der für morgen terminisierten Aussprache der Rechnungshofsprecher aller Parteien mit Rechnungshofpräsident Moser den Umstand zu thematisieren, "dass eine schwerst verschuldete ASFINAG" sinnlos Millionenbeträge in ein definitiv sinnloses Projekt investiert. (Schluss) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021