Muttonen würdigt Dor: Österreich verliert großen Künstler und Menschen!

Wien (SK) - "Er war ein großer Künstler und ein großer Mensch, den wir sehr vermissen werden. Unser Mitgefühl gilt heute seiner Familie", so SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen. Mit Milo Dor verliert Österreich nicht nur einen großen Schriftsteller, sondern vor allem auch einen wunderbaren Menschen. Dor, der 1923 in Budapest geboren wurde lebte viele Jahre in Belgrad. Als Widerstandskämpfer wurde er während des Zweiten Weltkriegs verhaftet und 1943 als Zwangsarbeiter nach Wien deportiert. Nach Kriegsende kehrte er nicht nach Jugoslawien zurück, sondern blieb in Wien, wo er bis zuletzt lebte. ****

Als Hauptwerk wird Milo Dors "Raikow Sage" bezeichnet, die sich aus drei sehr unterschiedlichen Romanen zusammensetzt. Dor war ein unermüdlicher Kämpfer gegen Faschismus und für die Menschenrechte. Nebenbei arbeitete er als Herausgeber und Übersetzer. 1999 übersetzte er die Erinnerungen von Bogdan Bogdanovic, dem ehemaligen Bürgermeister von Belgrad. Als Reaktion auf den Zerfall Jugoslawiens veröffentlichte Dor zwei Essaysammlungen, in denen er auf die Grausamkeit des Bürgerkriegs aufmerksam machte und einen Aufruf zu Frieden und Menschlichkeit setzte. Dor gehörte zu den Mitbegründern der IG österreichischer Autorinnen und Autoren und war bis zuletzt deren Präsident. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015