BZÖ-Agrarsprecher Scheuch - WTO: Bartenstein und Pröll müssen harte Linie vertreten!

Für Interessen österreichischer Wirtschafts- und landwirtschaftlicher Klein- und Mittelbetriebe einsetzen

Wien (OTS) - BZÖ-Agrarsprecher NAbg. DI Uwe Scheuch forderte heute die ÖVP-Minister Pröll und Bartenstein auf, bei der kommenden WTO-Konferenz keine Reduktion der Förderungen für die einheimische Landwirtschaft zuzulassen. "Hier darf keinem Druck nachgegeben werden." Auch beim Thema Zollsenkungen müssten die Vertreter Österreichs eine konsequente Linie vertreten.

Scheuch, auch Bündnissprecher, betonte, dass Pröll und Bartenstein nicht für die Interessen der Großbetriebe und Großindustrie verhandeln dürfen, sondern sich für die klein- und mittelständischen Unternehmen einsetzen sollen. "Es ist auf jedenfalls besser, es kommt zu keinem Ergebnis, als die österreichischen Klein- und Mittelbetriebe bleiben auf der Strecke. Die beiden ÖVP-Minister sind aufgefordert hart zu bleiben und im Sinne der Österreicherinnen und Österreicher zu handeln", so Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006