BZÖ-Grosz zu Herberstein: Bemerkenswerter Umfaller von SPÖ und ÖVP

Bevor noch neue Förderrichtlinien des Landes stehen und der gerichtliche Ausgang des Herberstein-Verfahren am Tisch liegt, wird Herberstein wieder gefördert

Graz (OTS) - "Bevor noch die von Voves vielversprochenen Förderrichtlinien des Landes überhaupt fertig bzw. angefangen wurden, ist die SPÖ samt der ÖVP nunmehr wieder im alten Fahrwasser der unkontrollierten Förderpolitik angelangt. Die SPÖ hat es damit zusammengebracht, auch ihr letztes großes Wahlversprechen zu brechen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz zur Ankündigung von Landeshauptmann Voves, dass Herberstein wieder gefördert wird.

"Auch wir unterstützen Förderungen zur Absicherung der wirtschaftlichen und sozialen Überlebensfähigkeit einer Region und deren Leitbetrieben. Aber das BZÖ hat bereits durch Klubobmann Lafer im Landtag strenge Förderrichtlinien gefordert. Diese Förderrichtlinien müssen erst durch das Land ausgearbeitet und beschlossen werden, bevor man wieder die Gießkanne über die Freundschaftsprojekte aufmacht. Ich hätte mir auch erwartet, dass die Landesregierung erst die gerichtlichen Verfahren abwartet, bevor man überhaupt über einen sinnvollen Erhalt des Tierparks nachdenkt. Voves und Schützenhöfer widersprechen mit ihrem heutigen Vorgehen den Versprechen aus dem Wahlkampf. Diese Vorgehensweise ist weder glaubwürdig noch sachlich begründbar. Von einer Landesregierung der sogenannten "Erneuerung" hätte ich mir eigentlich erwartet, dass sie zuerst Förderrichtlinien beschließt, die Gerichtsverfahren abwartet und dann über den Erhalt des Leitprojekts sinnvoll und im Interesse des Steuerzahlers berät", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005