Häupl und Mailath zum Tod von Milo Dor

"Europa verliert eine Integrationsfigur"

Wien (OTS) - Tief betroffen reagierten Wiens Bürgermeister Michael Häupl und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny auf den Tod von Milo Dor: "Milo Dor war der Grandseigneur der mitteleuropäischen Literatur. Milo Dors Werke zählten in der deutschsprachigen Literatur zu den bedeutendsten Auseinandersetzungen mit dem Faschismus. Seine Bücher sind ständige Ermahnungen gegen das Vergessen. Neben seinem eigenen literarischen Werk leistete Milo Dor bedeutende Arbeit als Herausgeber und Übersetzer. Milo Dor trat in seinen öffentlichen Funktionen stets für die Anliegen und Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen ein. Darüber hinaus galt Milo Dor als Mentor und großer Förderer junger Schriftsteller. Die Stadt Wien bietet ein Ehrengrab an. Mit Milo Dor verliert Europa eine große Integrationsfigur", schlossen Häupl und Mailath. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010