Lapp will im Kampf um Behindertenrechte nicht locker lassen

Wien (SK) - "Kräfte einteilen und nicht locker lassen", forderte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp am Montag im Rahmen einer Podiumsdiskussion im Parlament die selbstorganisierten Behinderten dazu auf, den "Marathon-Kampf" für die Rechte der Behinderten aufzunehmen. Dass die Behinderten in diesem Kampf selbst mitmischen, wertete Lapp als sehr wichtig, da die Betroffenen selbst am besten wissen, was sie brauchen. Auf dem "weiten Weg" hin zur Gleichstellung der behinderten Menschen setzte Lapp besonders auf Inklusion. Ob in der Schule, in der Arbeit oder in der Freizeit, alle - ob behindert oder nicht - sollen gemeinsam arbeiten, lernen, spielen und Spaß haben können, so Lapps Ansatz. Der "Sparstift" mache dieses Konzept allerdings zunichte, indem immer mehr Ressourcen gekürzt werden und die notwendigen Lehrer, Betreuer etc. dafür fehlen. ****

Als "wichtiges Anliegen" machte die SPÖ-Behindertensprecherin auf die Integration von behinderten Menschen über die Pflichtschule hinaus aufmerksam. Hier gelte es als ersten Schritt durchzusetzen, dass auch an anderen höheren Schulen Integration möglich sei. Auch nach der Schule, bei der integrativen Berufsausbildung müsse man Nachbesserungen und Veränderungen vornehmen. "Viel Gehirnschmalz" werde laut Lapp auch notwendig sein, um die Bereitschaft von Unternehmern zu steigern, behinderte Menschen in ihren Betrieb aufzunehmen.

"Alt werden wir alle, daran können wir nichts ändern, aber an der Form, wie man alt wird, sehr wohl. Insbesondere bei behinderten Menschen müsse darauf geachtet werden, dass sie im Alter nicht von ihren Freunden und dem Verbund, in dem sie bisher gelebt haben, getrennt werden, betonte Lapp. Als ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang sah Lapp die Tatsache, dass behinderte Menschen oft alleine dastehen, wenn ihre Eltern oder Angehörigen sterben. Neben den schon jetzt existierenden Wohngemeinschaften sollte daher schon frühzeitig ein "Schnuppern" abseits der Familie möglich sein. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011