Babyklappe an Tierversuchsanstalt?

Österreichischer Tierschutzverein hat große Bedenken!

Wien (OTS) - Die Veterinärmedizinische Universität möchte eine so genannte Babyklappe für Tiere installieren. Auffallend dabei ist, dass bis jetzt nur von jungen Tieren die Rede war, die an dieser Klappe abgegeben werden können.

An der Universität werden nachweislich Tierversuche durchgeführt -auch an Hunden und Katzen. Der Österreichische Tierschutzverein zeigt sich daher besorgt über das tatsächliche Schicksal der Abgabetiere.

Wer wird zuverlässig die Zahl der aufgenommen Tiere kontrollieren und für Transparenz bei der Vergabe sorgen? Wäre es nicht denkbar, dass Jungtiere praktischerweise gleich im (illegalen) Tierversuch landen?

Warum sollte es gerade der Veterinärmedizinischen Universität gelingen, die Tiere innerhalb von drei Monaten zu vermitteln, wenn schon die meisten Tierheime größte Mühe haben, gute Plätze zu finden?

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Mag.Roman Kopfer
0664/4521694

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001