GPA zur Sonntagsöffnung: WKO Wien soll für Ordnung sorgen!

Illegale Sonntagsöffnung gefährdet Dialogbereitschaft der Gewerkschaft

Wien (GPA/ÖGB) - Verärgert zeigt sich die GPA über den Umstand dass einige Kaufleute in der Innenstadt vergangenen Sonntag illegal geöffnet haben. Wie bekannt, hat die GPA Dialogbereitschaft für eine begrenzte Tourismusregelung in Wien erkennen lassen.++++

"Wir fordern die Wiener Wirtschaftskammer auf, unverzüglich für Ordnung in ihren eigenen Reihen zu sorgen. Rechtsbruch ist für uns keine Grundlage für seriöse Gespräche in dieser Frage!", so der Wiener Vorsitzende des Wirtschaftsbereiches Handel, Franz Georg Brantner. "Das Ganze kann auch nicht im Interesse jener Unternehmer sein, die sich an die Spielregeln halten", so Brantner.

Es sei schon bezeichnend für die Kultur, dass einige Handelsunternehmer keinen Respekt vor rechtlichen Bestimmungen zeigen. Es bedürfe daher auch einer konsequenten Vollziehung rechtlicher Bestimmungen seitens der Stadt Wien. Weiters geht Brantner davon aus, dass Mitbewerber das Instrument des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb nutzen.

"Für uns sind die Maßnahmen von WKO und Stadt Wien, um illegale Verkaufstätigkeiten zu unterbinden, ein Prüfstein, inwieweit allfällige Spielregeln für einer Wiener Tourismusregelung auf gesetzlicher und kollektivvertraglicher Ebene eingehalten werden", so der Wirtschaftsbereichssekretär Manfred Wolf. "Wenn unsere Dialogbereitschaft dazu missbraucht wird eine Art Öffnungszeitenanarchie in der Wiener Innenstadt ausbrechen zu lassen, stehen wir für Gespräche im Interesse der Angestellten nicht mehr zur Verfügung", so Wolf abschließend.

ÖGB, 5. Dezember 2005 Nr. 692

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: 05 0301/21511
Mobil: 05 0301/61511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002