Vladyka: 34,9 Mio. Euro für soziale Betreuungsdienste in Niederösterreich

Betreuen bedeutet mehr als pflegen

St. Pölten, (SPI) - Die beste Medizin im Krankheitsfall ist
oftmals der Umstand, zu Hause in der gewohnten Umgebung bleiben zu können. Sozialmedizinische und soziale Betreuungsdienste leisten dazu mit ihrem Angebot der Heimbetreuung einen wichtigen Beitrag. Den fünf Trägerorganisationen der Hauskrankenpflege stellt das Land Niederösterreich nun knapp 34,9 Mio. Euro für diese Tätigkeit im Jahr 2005 zur Verfügung. "Gesundheitliche Probleme, Krankheit und Pflegebedürftigkeit sucht sich niemand aus. Umso wichtiger ist es, im Fall der Fälle Unterstützung zu haben. Für rasche und kompetente Hilfe sorgen die Mitarbeiter des NÖ Hilfswerks, der NÖ Volkshilfe, der Caritas St. Pölten, der Caritas Wien und des Roten Kreuzes tagtäglich mit ihrem großen persönlichen Einsatz", begrüßt die Sozialsprecherin der SPNÖ, LAbg. Christa Vladyka, die Unterstützung seitens des Landes NÖ. "Daneben darf aber nicht vergessen werden, dass die jüngste Erhöhung des Pflegegeldes um 2% nur einen Tropfen auf den heißen Stein darstellt. Der Bund muss hier seiner Verantwortung gerecht werden. Die Länder können diese Lasten nicht länger alleine tragen", so Vladyka weiter.****

Unsere Gesellschaft kennzeichnet ein tief greifender demographischer Wandel. Geleitet vom Grundsatz "Altern in Würde und Gesundheit" müssen aufgrund dieser Entwicklungen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es älteren Menschen erlauben, möglichst lange aktiv, selbständig und im von ihnen bevorzugten Umfeld leben zu können und dieses mitzugestalten. Die "Pflege zu Hause" ermöglicht es, trotz veränderter Lebensumstände, weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben zu können und auf gewohnte Kontakte mit Familie, Nachbarn und Freunden nicht verzichten zu müssen. "Betreuen bedeutet mehr als pflegen. In einer ‚Gesellschaft des langen Lebens' ist es wichtig, eine Qualität der Pflege zu haben, die sich durch Professionalität, Standards, Rechte und vor allem durch Menschlichkeit, Verständnis und Liebe auszeichnet", so Vladyka abschließend.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0008