SPÖ will alle Polizisten bundesweit und alle Lehrer in Wien abbauen

GÖD zu Aussagen von SP-Vorsitzenden Dr. Gusenbauer

Wien (OTS) - "3 bis 4 Milliarden Euro, das sind 41 bis 55
Milliarden Schilling, im öffentlichen Dienst einzusparen, bedeutet rund 48.000 öffentlich Bedienstete abzubauen. Die Größenordnung hieße, dass es in Österreich keinen einzigen Polizisten und es in Wien keinen Pflichtschullehrer mehr gäbe", erklärt GÖD-Pressesprecher Hermann Feiner zur Ankündigung von SPÖ-Vorsitzenden Dr. Gusenbauer in der heutigen ORF Pressestunde, in den nächsten Jahren drei bis vier Milliarden Euro Einsparungen im öffentlichen Dienst vornehmen zu wollen.

"Es passen die Größenordnungen der Personalwünsche der SPÖ beispielsweise im Bildungs- und Sicherheitsbereich mit den eigenen massiven Personaleinsparungsabsichten nicht zusammen", bedauert Feiner das Zahlenwirrwarr der SPÖ.

Der Anteil der öffentlich Bediensteten an der Gesamtbeschäftigtenzahl in Österreich beträgt 12,9 Prozent und liegt damit deutlich unter dem EU-Wert mit 16,7 Prozent und selbst deutlich unter dem Wert der USA mit 15,7 Prozent.

Allein von 1999 bis 2003 wurden im Bereich des Bundes 15.955 Planstellen abgebaut, das ist eine Personalreduktion um 9,4 Prozent.

"Das heutige Gejammer der SPÖ über fehlendes Personal im öffentlichen Dienst ist fadenscheinig und Makulatur zu dem was sie selbst tatsächlich vorhat", schließt Feiner.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner
GÖD Presse
Tel.: 0664/614-52-99

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001