Offener Brief von LR Ing. Reinhart Rohr an LH Dr. Jörg Haider

"Verschonen Sie Kärnten vor letztklassigen BZÖ-Polit-Methoden"

Klagenfurt (SP-KTN) - In einem offenen Brief wendet sich der stellvertretende Vorsitzende der Kärntner SPÖ, LR INg. Reinhart Rohr am Sonntag an Dr. Haider und mahnt diesen zu sachlicher Arbeit für die Kärntnerinnen und Kärntner.

Offener Brief von LR Ing. Reinhart Rohr an LH Dr. Jörg Haider

"Verschonen Sie Kärnten vor letztklassigen BZÖ-Polit-Methoden"

Es verschlägt einem beinahe die Sprache und man sitzt betroffen vor den ganzseitigen Inseraten in den heutigen Tageszeitungen, in denen der Verkauf einer Tonanlage an die Wörtherseebühnengesellschaft und die entsprechenden Rechnungen dazu als unrechtmäßiger, ja beinahe krimineller Akt, des Gatten der neuen SPÖ-Vorsitzenden Dr. Gaby Schaunig, dargestellt werden.

LH Haider und seinem BZÖ, als Auftraggeber, muss offensichtlich die Angst vor der neu gewählten SPÖ-Parteichefin Dr. Gaby Schaunig und der neu formierten Kärntner SPÖ so im Nacken sitzen, dass er zu, für mich faschistoiden Methoden, greift und jedes Maß an demokratischen Mindestanstand über Bord wirft und sich auf ein derartiges Niveau der medialen Darstellung begibt.
Wer als Auftraggeber versagt Herr Dr. Haider, sollte sein Versagen nicht versuchen Auftragnehmern in die Schuhe zu schieben.

Herr Dr. Haider, Sie selbst haben alles dazu getan, dass Sie das schöne sündteure (wenn man Medienberichten wie News Glauben schenken darf aus der FPÖ-Parteikasse mit Millionen Jahresgagen finanzierte) Luxusleben - man liest ja von Millionen für schnelle Flüge in Privatjets, für schnelle Dienstautos, für Designerkleider und für Handgeld für großzügige Lokalrunden - als angeblicher Vertreter der kleinen Leute nicht mehr im gewohnten Stil zur Verfügung haben.

Sie und nur Sie alleine sind dafür verantwortlich dass Ihre vielen und großen Ankündigungen und Versprechen zerplatzen wie Seifenblasen, bzw. Projekte wie die Wörtherseebühne wegen Geldvernichtung im See "ertrinken".

Vor dem morgigen Krampustag ist es durchaus angebracht, Ihnen Herr Dr. Haider, die Rute ins Fenster zu stellen. Wenn Sie offensichtlich nicht den Mut haben, zu sagen, dass Sie die Arbeitsvereinbarung zwischen FPÖ/BZÖ und SPÖ nicht mehr wollen, dann seien Sie trotzdem so ehrlich und kündigen Sie selbige auf.

Auch Inserate mit einem Aufwand von zig-tausenden Euros am heutigen Sonntag können nicht darüber hinwegtäuschen, dass das finanzielle Desaster der Wörtherseebühne klar politisch festgeschriebene Verantwortliche hat. Diese Verantwortlichen sind nun einmal LH Dr. Haider, EX-LHStv. Karl Pfeifenberger und Co. Diese Verantwortung ist auch durch vermeintliche Verleumdungsversuche niemanden anderen in die Schuhe zu schieben.

Herr Dr. Haider, haben Sie doch den Mut, zu sagen, dass Sie den geschlossenen Arbeitsvertrag für Kärnten nicht mehr fortführen und deshalb aussteigen wollen. Verschonen sie Kärnten vor einem politischen Stil, der Anleihen an einer brutalen Diktatur nimmt und an deren Ende für Millionen Menschen Leid, Elend und Tod gestanden ist.

Kärnten und seine Menschen, wie auch wir SozialdemokratInnen, wollen diesen Stil nicht, auch wenn Ihnen anscheinend jedes Mittel recht ist, um öffentlich in Diskussion zu bleiben und von Ihrem eigenen oftmaligen Versagen und vielen politischen Misserfolgen abzulenken.

LR Reinhart Rohr
Stellvertretender SPÖ-Vorsitzender

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002