Staatssekretär Mainoni: Zweispurige Tunnel für höhere Verkehrssicherheit ein Gebot der Stunde

Anlässlich des Namenstages der Heiligen Barbara Spatenstich für zweiten Ganzsteintunnel und Barbarafeier im zweiten Katschbergtunnel

Wien (OTS) - "Die verheerende Tunnelkatastrophe im Tauerntunnel
hat uns ganz dramatisch vor Augen geführt welches Gefahrenpotential in einröhrigen Tunnel steckt. Seitdem haben das BMVIT und die ASFINAG gemeinsam die Bemühungen noch weiter verstärkt, Österreichs Tunnel so sicher wie nur möglich zu machen", so der BZÖ-Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni anlässlich des Spatenstichs für die zweite Röhre des Ganzsteintunnels am Vormittag in Mürzzuschlag (Steiermark).

Der Staatssekretär zieht zufrieden Bilanz über die Adaptierungsarbeiten in den letzten Jahren: "Moderne Notausgänge, markierte Pannenbuchten und Notrufsäulen, helle Tunnelwände und innovativste Beleuchtungseinrichtungen in den österreichischen Tunnel setzen neue Sicherheitsstandards. Nicht umsonst zählt die erst vor kurzem eröffnete Semmeringtunnelkette laut dem Tunnelcheck zu den sichersten Europas."

Durch den Bau der zweiten Röhre des Ganzsteintunnels wird es auf der über 100-Kilometer-langen Semmeringschnellstraße nur mehr zweiröhrige Tunnel geben. "Rund 70 Millionen Euro wird der Bau der zweiten Röhre und die Generalsanierung der alten Röhre kosten. Ende 2008 werden diese dann für den Verkehr freigegeben. Damit entschärfen wir das letzte Nadelöhr auf der S6 und sorgen für einen besseren Verkehrsfluss und mehr Verkehrssicherheit", so Mainoni.

Am Nachmittag nimmt der Staatssekretär an der Barbarafeier in der derzeit im Bau befindlichen zweiten Röhre des Katschbergtunnels zwischen Kärnten und Salzburg teil. "Passend am heutigen Namenstag der heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, möchte ich vor allem den Mineuren im Namen aller Österreicherinnen und Österreicher danken. Sie nehmen täglich die Gefahren und Mühen der Arbeit unter Tage auf sich. Sie sind es, die den Fortschritt erst ermöglichen", so Staatssekretär Mainoni.

Bis Ende 2008 wird der 5,5-Kilometer-lange Katschbergtunnel zweiröhrig zu befahren sein. Mit der Fertigstellung der zweiten Röhre des Tauerntunnels 2010 wird es dann auch auf der gesamten A10 nur mehr zweiröhrige Tunnel geben.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni
Pressesprecher Michael Stangl
Tel.: (01) 711 62-8400 oder (0664) 859 12 74
michael.stangl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0004