BZÖ-Grosz: Kritik an Gorbach fadenscheinig und Auftragsarbeit einer ideenlosen SPÖ

Erfahrungswerte für österreichweite Einführung wichtig

Graz (OTS) - "Die Kritik und das kollektive Gegackere am Pilotprojekt von Vizekanzler Gorbach in Kärnten ist fadenscheinig und verlogen. Da melden sich gerade jetzt jene zu Wort, die schon gerne einmal 160 km/h Stunde fahren. Die Angst- und Panikmacherei ist daher vollkommen unbegründet, sie ist scheinbar eher eine Auftragsarbeit einer ideenlosen SPÖ. Dieses Projekt ist wichtig, da man gerade aus diesem die Schlüsse für eine generelle Einführung von 160 km/h wie in Deutschland ziehen kann. Die Frage stellt sich, inwieweit Organisationen wie der ARBÖ noch seine Mitglieder vertritt oder die parteipolitische Meinung der SPÖ", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz zur Kritik an Vizekanzler Gorbach. ****

"Es gibt auch in der Steiermark genügend Autobahnstrecken, wo man ein solches Pilotprojekt umsetzen könnte. Es ist bisher schon so, dass auf einigen Teilstrecken der steirischen Autobahnen bereits jetzt die Mehrzahl der Autofahrer 160 km/h fahren. Die politische Diskussion erübrigt sich daher", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007