BZÖ-Medienkoordinator Eccher - Kleine Zeitung: Rot-schwarzes Auftragswerk des Herrn Zankel!

Wien (OTS) - "Der heutige Artikel über das BZÖ in der Kleinen Zeitung ist ein typisches rot-schwarzes Auftragswerk des Herrn Zankel. Scheinbar hat Herr Chefredakteur Zankel wieder einmal die Weisung bekommen, die große Koalition herbeizupredigen", stellte heute BZÖ-Medienkoordinator Arno Eccher fest.

"Die Steirisch/Kärntnerische Zeitung sollte sich einmal die Verhältnisse einer großen Koalition in der Steiermark zu Gemüte führen. Postenschacherei und rot/schwarzes Budgetchaos stehen dort an der Tagesordnung", so Eccher weiter.

Eccher - auch Bündniskoordinator - wies darauf hin, dass die Kleine Zeitung für dieses Auftragswerk überaus schlecht recherchiert habe. "Fotos (Wattaul) wurden vertauscht und Landtagswahlergebnisse (Burgenland) nicht berücksichtigt. Aber das ist ja nichts Neues, so hat die Kleine Zeitung mit gezielten Umfragen bereits bei den Landtagswahlen eine Stimmung erzeugt, mit der suggeriert wurde, dass jede Stimme für eine Kleinpartei eine verlorene sei. Damals bereits hat sie die Auftragsarbeit für die ÖVP erledigt. Dieses Spiel ist aber, wenn man sich die steirische Landtagswahl ansieht, ordentlich in die Hose gegangen".

Die Kleine Zeitung sollte einmal in sich gehen und ihre Linie auf Fairness und ihre christlich sozialen Werte überprüfen. "Unwahrheit ist jedenfalls damit nicht vereinbar! Die derzeitige Berichterstattung der Kleinen Zeitung hat nichts mehr mit Sachlichkeit zu tun, sondern ist ein besonders schlimmes Beispiel dafür, wie man mit dem Mäntelchen einer fairen Berichterstattung beinharte Politik im Interesse der großen Koalition macht", so Eccher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007