"sound of mozart" im Einsatz für Salzburg

Salzburger Handels- und Kulturdelegation präsentiert sich in New York

Salzburg/New York (OTS) - Landeshauptmannstellvertreter Dr.
Wilfried Haslauer fliegt für eine Woche nach New York, um dort die Kulturhauptstadt Salzburg im Vorfeld des Mozartjahres 2006 als einen attraktiven Tourismus- und Wirtschaftsstandort zu präsentieren. Begleiten wird ihn eine 40-köpfige Handels- und Kulturdelegation, die an sämtlichen geplanten Veranstaltungen und Medien-Events teilnehmen wird.
Einzelgespräche sowie Round - Tables mit Repräsentanten wichtiger Institutionen stehen ebenso auf dem von der SMBS - University of Salzburg Business School entwickelten Programm "sound of mozart" sowie eine Opernpremiere von Mozarts "Zaide" und Kurt Palms neuer Film "Der Wadenmesser".

Die Ausstrahlung Salzburgs als geistig-kulturelles Zentrum in einem der stärksten wirtschaftlichen Kraftfelder der EU soll gerade im Hinblick auf das Mozartjahr 2006 von allen relevanten Kooperationspartnern als Wirtschaftsfaktor verstärkt genützt werden. "Salzburgs kultureller und künstlerischer Reichtum ist konkurrenzlos - dies soll besonders im Mozartjahr 2006 im Blickpunkt einer breiten Öffentlichkeit stehen", so LHStv. Dr. Wilfried Haslauer. Salzburgs kreatives Potential als Motor einer zukunftsgerichteten Wirtschaft in intakter Umwelt zu präsentieren ist ein wichtiges Anliegen dieses Projekts.

"Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, Salzburg in New York nicht nur als traditionellen Kulturstandort zu präsentieren, sondern darüber hinaus aufzuzeigen, dass sehr wohl innovative Projekte im Bereich der bildenden Kunst sowie des Musiktheaters Raum finden", stellt Haslauer klar.
Kreatives Potenzial soll als wertvoller Impuls für die wirtschaftliche Kraft Salzburgs genützt werden. Kultur und Wirtschaft sind ein befruchtendes Paar, das voneinander nur profitieren kann.

"Salzburg ist weltberühmt für klassische Musik. Im Mozart-Jahr 2006 werden aber auch wichtige Impulse in Hinblick auf das zeitgenössische künstlerische Schaffen gesetzt werden", so Haslauer. Dadurch ist auch gewährleistet, dass der Dialog zwischen Klassischem und Modernem in Salzburg auch im Jahr 2006 seinen Platz hat. Salzburg soll als Standort und Heimat für aktuelles Kunstschaffen in seinen neuesten Erscheinungsformen gefestigt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Aussender und Rückfragehinweis:
Dr. Margit Skias, Head of Public Relations
SMBS - University of Salzburg Business School
Email: margit.skias@smbs.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0002