Glawischnig zu Bartenstein: Umweltzerstörungsgesetz vernichtet tausende Arbeitsplätze

Grüne: Ökostrom-Novelle torpediert Exportchancen österreichischer Umweltunternehmen

Wien (OTS) - "Das Umweltzerstörungsgesetz vernichtet tausende Arbeitsplätze und torpediert die Exportchancen österreichischer Umweltunternehmen", übt die stv. Bundes- und Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, Kritik an Aussagen von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein zur Ökostrom-Novelle. "Bei den von Bartenstein vorgelegten Zahlen über neue Arbeitsplätze, die durch das Umweltzerstörungsgesetz angeblich geschaffen werden, kann es sich nur um eine Milchmädchen-Rechnung handeln. Angesichts einer Kürzung der Umweltförderungen von 100 Millionen auf 17 Millionen Euro werden in Zukunft kaum noch Anlagen gebaut werden können. Das ist de facto der Todesstoß für eine innovative Zukunftsbranche. Bartenstein, Umweltminister Josef Pröll und die SPÖ tragen dafür die Verantwortung", so Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001